1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Knapp 20.000 Besucher im Juli im Lumen

Kino in Solingen : Knapp 20.000 Besucher im Juli im Lumen

Die Kino-Branche hofft auf neue Abstandsregeln in den Sälen, um noch mehr Besucher einzulassen. Am 10. August wird dazu eine Entscheidung aus Berlin erwartet.

Nach achtmonatiger Corona-Schließung hat das Lumen-Filmtheater in den Clemens-Galerien seit 1. Juli wieder geöffnet – und zieht für den vergangenen Monat eine durchaus erfreuliche Bilanz. „Die Durststrecke war lang und hart, aber unsere Rückkehr kam turbogeladen und mit einem lauten Knall“, sagt Geschäftsführer Lutz Nennmann zur Situation und ergänzt: „Von Null auf Hundert, das trifft es auf den Punkt.“ Immerhin habe man knapp unter 20.000 Kino-Besuchern im Juli begrüßen können.

Das bedeutet nach Angaben der Lumen Solingen GmbH den besten besten Monat seit Februar des vergangenen Jahres. Damals sei man auf ein fast identisches Ergebnis gekommen, „allerdings ohne bremsende Corona-Auflagen“.

„Die Auflagen sind streng und lassen nicht zu, einen Saal mit mehr als 25 bis 30 Prozent auszulasten. Um jede Buchung herum müssen alle anderen Plätze frei bleiben – und zwar in alle Richtungen“, erklärt Frank Lichtenberg, Assistent der Geschäftsführung. Eine vierköpfige Familie belegt beim Kino-Besuch damit zehn zusätzliche Plätze, die ringsum vom Ticketsystem automatisch blockiert werden. „Das macht dann schon 14 belegte Plätze für vier Personen“, so Lichtenberg.

  • Stephan Küpper ist Sprecher des DRK-Blutspendezentrums
    Interview mit Stephan Küpper : Blutreserven sind bedenklich knapp
  • Christopher Linke (Mitte, gelbe Kappe) wurde
    20 Kilometer Gehen : Starker Linke geht bei Olympia knapp an Medaille vorbei
  • Ab Freitag dürfen Restaurants auch den
    Inzidenz geht wieder zurück : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg

Um auf die gute Besucherzahl im Juli (49 neue Filme im Programm) zu kommen, musste ein enormer Aufwand betrieben werden. „Im Juli haben wir genau 1338 Vorstellungen gezeigt mit Öffnungszeiten von bis zu 16 Stunden täglich. Der erhöhte Personalaufwand bei den aufwändigen Arbeiten für die desinfizierende Reinigung der Säle nach jeder Vorstellung kommen noch hinzu. Das sind in Summe sehr hohe Zusatzkosten, die dem tollen Besucherergebnis gegenüberstehen“, erklärt Nennmanns Co-Geschäftsführer Meinolf Thies.

Die Kinomacher im Lumen bleiben optimistisch und hoffen auf für die Kinobranche positive Entscheidungen in Berlin am 10. August. An jenem Tag wird auch über die Abstandregeln in den Kinosälen entschieden.