Solingen investiert aktuell 106,2 Millionen Euro in die Schulen

Umfangreiches Investitionsprogramm : In Solinger Schulen wird kräftig investiert

Oberbürgermeister Tim Kurzbach spricht vom größten Investitionsprogramm an Schulen und Kindergärten seit Jahrzehnten. 106,2 Millionen Euro werden aktuell an Schulgebäuden verbaut. Weitere Schulen werden noch saniert.

Das denkmalgeschützte Hauptgebäude der Gesamtschule Höhscheid an der Zweigstraße ist knapp eine Woche vor dem Start ins neue Schuljahr von beiden Seiten eingerüstet. Die Gerüste sollen allerdings jetzt abgebaut werden. Gleichwohl sind Handwerker auf allen Etagen mit Bauarbeiten beschäftigt.

Schulleiter Dirk Braun ist zuversichtlich, dass nächste Woche die Schüler die Räume nutzen können – auch wenn die Bauarbeiten noch eine Weile weitergehen. Allerdings, so Matthias Knospe, Leiter des städtischen Gebäudemanagements, werden diese Arbeiten den Schulbetrieb an der Zweig- und Kanalstraße nicht beeinträchtigen. „Im Sommer 2020 ist hier alles fertig“, hofft Matthias Knospe.

Bis dahin werden allein an der Höhscheider Gesamtschule 15,3 Millionen Euro verbaut worden sein. Unter anderem für die Erweiterung der Sporthalle, die Kernsanierung im Innenbereich des Haupthauses, für neue Fenster und die Fassaden- und Dachsanierung. Am Standort Kanalstraße entstehen bis zum Schulstart noch die Mensa und Betreuungsräume für aktuell 208 Schüler. Hierfür wurden weitere 3,5 Millionen Euro ausgegeben.

Das freut Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Schuldezernentin Dagmar Becker. Beide machten sich am Mittwoch ein Bild von den aktuellen Baumaßnahmen an der Gesamtschule Höhscheid. „Bildung hat für uns oberste Priorität“, sagt Kurzbach mit Blick auf die Baustellen allein in diesem Sommer an vielen Schulen. Zehn Grundschulen, sieben weiterführende Schulen, eine Sekundar- und eine Förderschule und drei Berufskollegs kommen derzeit in den Genuss von Erweiterungs-, Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten.

Der hohe Stellenwert, den die Bildung in der Verwaltungsspitze genießt, lässt sich konkret in Zahlen ausdrücken: „106,2 Millionen Euro werden aktuell in Schulen investiert“, sagt Kurzbach, überdies etliche Millionen in Kitas. „Das ist das größte Investitionsprogramm an Schulen und Kindergärten seit Jahrzehnten“, so der Oberbürgermeister“

60 Millionen Euro kommen dabei aus Finanzmitteln der Stadt, rund 46 Millionen Euro wurden über Förderprogramme (Gute Schule 2020; Städtebauförderung) akquiriert. Dass Solingen nicht nur für jedes Projekt Bauunternehmen finden und im Gegensatz zu anderen Städten frühzeitig hohe Fördermittel loseisen konnte, liegt an der Vorgehensweise: „Wir haben einen Plan und ein gutes Konzept für jede Schule erarbeitet. Es geht nicht nur darum, alte Schulgebäude auf Vordermann zu bringen, sondern auch um moderne pädagogische Konzepte“, erklärt Kurzbach.

Aber auch bei der Digitalisierung beziehungsweise der Breitbandanbindung der 56 Schulstandorte braucht sich Solingen nicht zu verstecken. „Ende 2019 werden alle Schulstandorte mit Breitband angebunden sein – ein Jahr früher als geplant“, sagt Ressortgeschäftsführer und Digitalisierungsbeauftragter Dirk Wagner. „Wir sind hier weit vorn“, ergänzt Dezernentin Dagmar Becker. „In NRW sind gerade einmal 16 Prozent der Schulen digitalisiert, wir kommen fast auf 100 Prozent. Auch die Gesamtschule Höhscheid mit ihren Standorten Zweig- und Kanalstraße ist in Sachen Digitalisierung jetzt auf der Höhe der Zeit. Die Ausstattung mit Endgeräten erfolgt in Kürze.

Die Investitionen in Schulen sind gleichwohl noch lange nicht beendet. Kurzbach und Becker kündigten weitere Pläne an – auch für das Schulzentrum Vogelsang.

Mehr von RP ONLINE