Solingen: Intersport investiert in Clemens-Galerien

Clemens-Galerien : Borgmann zieht im Oktober um

Der Countdown läuft. In den zukünftigen Räumen von Intersport Borgmann in den Galerien geben die Bauarbeiter den Takt vor. In einigen Wochen will das Sportgeschäft von der unteren Hauptstraße an den neuen Standort ziehen.

Die Botschaften, die von den beiden Gebäuden ausgehen, könnten unterschiedlicher kaum sein. Schon seit geraumer Zeit prangt an der Fassade des Kaufhof-Hauses an der Hauptstraße ein großes Plakat, auf dem der „Total-Ausverkauf“ beworben wird. Schließlich wird das letzte verbliebene Warenhaus in der Solinger Innenstadt demnächst für immer schließen. Was aber der obereren Hauptstraße nicht in Gänze das sprichwörtliche Genick brechen soll. Denn direkt nebenan, in den Clemens-Galerien, hat Internet Borgmann mittlerweile mit dem Umbau der zukünftigen Verkaufsflächen begonnen.

Läuft alles nach Plan, wird das Sportfachgeschäft, das zurzeit noch an der unteren Hauptstraße sitzt, Anfang Oktober in das in großen Teilen leere Einkaufszentrum ziehen. Wie Geschäftsführer Michael Borgmann am Dienstag auf Anfrage bestätigte, sind die Bauarbeiter augenblicklich damit beschäftigt, in dem Ladenlokal an der Hauptstraße vorbereitende Maßnahmen durchzuführen.

So gibt es unter anderem, alte Treppenaufgänge in der inzwischen 18 Jahre alten Mall so zu verlegen, dass die Räumlichkeiten demnächst möglichst passgenau den Anforderungen von Intersport Borgmann sowie von dessen Kunden entsprechen.

„Erst wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, können wir mit der Einrichtung der Verkaufsflächen beginnen“, sagte Borgmann, der mit seinem Fachgeschäft so etwas wie ein Hoffnungsträger für die Clemens-Galerien und deren Besitzer Dr. Jochen Stahl ist. Immerhin war es Stahl nämlich gelungen, mit Michael Borgmann zum ersten Mal einen ortsansässigen Händler zum Umzug in die Galerien zu bewegen – wobei alle Beteiligten hoffen, dass von der Ansiedlung des Sportgeschäfts eine Art Initialzündung für den oberen Teil der Fußgängerzone ausgeht.

Tatsächlich greift auch dort der Leerstand, der bislang vor allem ein Problem der unteren Hauptstraße war, immer weiter um sich. Gerade die bevorstehende Schließung von Kaufhof bereitet Sorgen, weil mit dem Aus des Warenhauses eine regelrechte Lücke in den Verkaufsstandort Fußgängerzone gerissen wird. Was Michael Borgmann indes nicht an den prinzipiellen Vorzügen der oberen Hauptstraße zweifeln lässt.

Aus diesem Grund wird der Geschäftsführer in den Clemens-Galerien das neu entwickelte Laden-Konzept von Intersport umsetzen. Auf diese Weise sollen die Kunden noch individueller als jetzt schon bedient werden. Und zudem ermöglicht die Neugestaltung an der zukünftigen Adresse den Besuchern, wenn es um die Ausstattung in Sachen Sport geht, ein umfangreicheres Einkaufserlebnis.

Das sich im Übrigen nahtlos an den Verlauf in den alten Räumlichkeiten anschließen wird. An der unteren Hauptstraße hat Intersport Borgmann mit dem Räumungsverkauf begonnen. Dieser wird abgeschlossen sein, wenn die Ladenflächen in den Clemens-Galerien fertiggestellt sind. „Wir planen einen möglichst nahtlosen Übergang“, betonte Geschäftsführer Borgmann jetzt noch einmal.

Clemens-Galerien. Foto: Martin Oberpriller

Dies bedeutet, dass das neue Geschäft zeitgleich mit der Schließung am bisherigen Standort aufmacht. Michael Borgmann: „Zwischen Schließung und Neueröffnung soll höchstens ein Tag liegen. So wollen wir auf jeden Fall garantieren, dass unsere Kunden durchgehend bei uns einkaufen gehen können.“

Mehr von RP ONLINE