Solingen: Gräfrather Orgelsommer startet vor Ferienbeginn

Konzertreihe in Gräfrath : Orgelsommer startet vor Ferienbeginn

Die beliebte Konzertreihe in der Gräfrather Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt umfasst sieben Konzerte.

Wer es sich als Kulturveranstalter leisten kann, Künstlern abzusagen, ist meist in einer erfreulichen Position. Das gilt auch für Michael Schruff, Regionalkantor für die katholischen Dekanate Solingen und Leverkusen: Der Zuspruch des Publikums zum alljährlichen Gräfrather Orgelsommer in der Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt sei groß, betont der Organisator – und dementsprechend verhalte sich auch das Interesse der Musiker. Denn wer tritt schließlich nicht gern vor vollem Haus auf? „Ich könnte schon Termine für das Jahr 2021 machen“, verrät Schruff. Wichtig sei ihm aber stets auch die Ausgewogenheit im Programm: „Es muss eine gute Mischung sein“, bekräftigt der Kirchenmusiker.

Wie im vergangenen Jahr, als der Orgelsommer seine 30. Auflage feierte, warten sieben statt wie zuvor sechs Konzerte auf die Musikfreunde. „Das hat sich bewährt“, freut sich der 55-Jährige. Aus terminlichen Gründen startet die Reihe schon eine Woche vor den Sommerferien, am Sonntag, 7. Juli. Zum Auftakt wird Schruff auch selbst an der historischen und vor einigen Jahren restaurierten Orgel Platz nehmen. Gemeinsam mit Birgit Heydel an der Violine und Sopranistin Lena-Maria Kramer präsentiert er dem Publikum unter anderem Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Josef Gabriel Rheinberger. Mit Musik für Orgel und Viola, etwa von Johann Sebastian Bach, treten Birgit Rhode, Kantorin der evangelischen Kirche in Ohligs, und Uta Nießner eine Woche später auf.

Ein ungewöhnliches Konzert erwartet die Besucher der Kirche am 21. Juli: Andrea Wingen und Kamil Gizenski spielen die „Orgel vierhändig.“ „Das hat es seit langer Zeit nicht mehr gegeben“, berichtet Michael Schruff. Zum Repertoire an jenem Nachmittag gehören Kompositionen von Camille Saint-Saens oder John Rutter. Neben reinen Orgelkonzerten wie Ralf Eumanns „musikalischem Staffellauf durch fünf Generationen“ in der „Tradition J.S. Bachs“ am 4. August werden die Gäste auch die Kombination Orgel und Flöte hören – eine Woche zuvor dargeboten von Ludwig Audersch und Karola Pasquay.

Michael Schruff hat das Programm zusammengestellt. Foto: mna/mna (Archiv)
Andrea Wingen ist am 21. Juli zu Gast in Gräfrath. Foto: Tinter, Anja (ati)

Für etwas eigenwillige Klänge, die auf Musik des Mittelalters und der Renaissance fußen, ist wiederum das Duo „Pipes & Reeds“ bekannt. Ihre „Lieder und Tänze mit Pfeifen und Zungen“ gibt es am 11. August zu hören, ehe eine Woche darauf „Tänze – nicht nur im 3/4-Takt“ von Edvard Grieg bis zu Joseph Haydn mit Thomas Kladeck an der Orgel die Reihe 2019 abschließen.

Mehr von RP ONLINE