Solingen: Genossenschaft besteht im Oktober seit 100 Jahren

Bauverein Gräfrath : 100 Jahre Bauverein Gräfrath

Der Bauverein Gräfrath wurde im Oktober 1919 gegründet. Das Jubiläum wird gefeiert.

(uwv) Der Vorstand des Bauvereins Gräfrath schlägt der Mitgliederversammlung die Ausschüttung einer vierprozentigen Dividende auf die Genossenschaftsanteile vor. Die Mitglieder sind zur Versammlung am Dienstag, 25. Juni, in das Gemeindehaus Ketzberg an der Tersteegenstraße eingeladen. „Wir sind gut aufgestellt“, sagt Francesco Cinquegrani vom Vorstand des Bauvereins Gräfrath. Die Genossenschaft feiert im Oktober dieses Jahres das 100-jährige Bestehen. „Im kleinen Kreis mit rund 70 Personen“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsleitung.

Dabei wäre genug Geld in der Kasse, um auch eine noch größere Feier zu organisieren. Denn im Geschäftsjahr 2018 erwirtschaftete der Bauverein Gräfrath einen Überschuss in Höhe von rund 380.000 Euro. Als Bilanzgewinn werden rund 53.000 Euro ausgewiesen. Diese Summe soll als Dividende an die Mitglieder ausgezahlt werden. Gleichwohl soll anlässlich des Jubiläums die Geschäftsstelle auf Vordermann gebracht werden.

Modernisierung und Instandhaltung standen im Mittelpunkt der Aktivitäten der Gräfrather Genossenschaft. „Wir investieren fleißig und kontinuierlich“, sagt Francesco Cinquegrani.

Der Vorsitzende der Geschäftsleitung würde auch gerne neue Häuser und Wohnungen in Gräfrath bauen. Finanziell sei man dazu in der Lage, „aber es fehlt bis auf einige Reserven an geeigneten Grundstücken in Gräfrath“, sagt Cinquegrani. Er kündigt an, dass in diesem Jahr auch in die älteste Siedlung des Bauvereins, die 1921 an der Gartenstraße gebauten Häuser, investiert werden soll. Balkone sollen unter anderem angebaut werden, zudem werden die Außenanlagen verschönert. „Wir hoffen, dass die Stadt wie angekündigt auch die Gartenstraße anpackt“, sagt Francesco Cinquegrani.

Der Bauverein Gräfrath bewirtschaftet am Ende des vergangenen Jahres 661 Wohnungen in 180 Häusern. Die durchschnittliche Sollmiete liegt bei 5,88 Euro je Quadratmeter. Die Zahl der Mitglieder wird mit 1154 Personen angegeben. Die Leerstandsquote liegt gerade einmal bei 3,6 Prozent. 24 Wohnungen standen am Ende des Geschäftsjahres 2018 leer.

Mehr von RP ONLINE