1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Für Tropenhaus-Sanierung fehlen noch 50.000 Euro

Botanischer Garten in Gräfrath : Für Tropenhaus-Sanierung fehlen noch 50.000 Euro

Die Modernisierung des Tropenhauses im Botanischen Garten soll im August starten.

Ein Jahr nach Beginn der Planungsarbeiten für die Modernisierung des denkmalgeschützten Tropenhauses steht die Stiftung Botanischer Garten kurz vor dem Baustart. Der stellvertretende Vorsitzende und Pressesprecher des Vereins, Matthias Nitsche, berichtet, dass die Konzeptionierung mit Hilfe des Solinger Architekten Manfred Krause vollendet, der Zeitraum für die Sanierung definiert und die Finanzierung des Projektes abgeschlossen sei. Nitsche: „Aktuell fehlen noch 50.000 Euro.“

Der ausgearbeitete Sanierungsplan sieht die Entfernung des asbestbelasteten Fensterkits, den Austausch der Doppelstegplatten und die Installation eines smarten Bewässerungs-, Belüftungs- und Heizungssystem vor. Eine Reserve für statische Probleme an den denkmalgeschützten Stahlträgern sei auch bereits eingerechnet, versichert Nitsche. Bei größeren Überraschungen könne es jedoch eng werden. Insgesamt sollen sich die Kosten auf maximal 160.000 Euro belaufen. 110.000 Euro habe der Verein bereits zusammen. Nun würden nur noch 50.000 Euro fehlen.

Bei der Finanzierung der Modernisierung ist die Stiftung Botanischer Garten komplett auf Spenden und Fördergelder angewiesen. Allerdings sei der Verein gerade bei Letzterem auf wenig Unterstützung und positive Rückmeldungen gestoßen. Nitsche: „Die Bürokratie der Förderanträge ist oftmals undurchsichtig.“ Mehr Erfolg hatten sie bei der Spendenaktion mit der Firma Wüsthof. Zum 50. Jubiläum des Tropenhauses hatte diese 250 Messer gestaltet. Spender, die mehr als 100 Euro an den Botanischen Garten gaben, erhielten ein Exemplar. „Es sind nun nur noch eine Handvoll übrig“, sagt Nitsche. Ein weiterer Spendenaufruf in der „Blütenpresse“, der Zeitschrift des Vereins, sei auf dem Weg.

Der Start der Sanierung ist für Mitte August geplant. In den wärmeren Monaten könnten die Pflanzen ohne die Wände des Glashauses überleben, erklärt Nitsche. Im Oktober geht es in die letzte Bauphase, damit das Tropenhaus im November wieder eröffnet werden kann. In den drei Monaten Bauzeit wird es geschlossen bleiben. Falls nach den Sanierungsarbeiten noch Gelder übrig sind, sind andere Projekte in Planung. Zunächst sollen beispielsweise auch die restlichen Häuser an das neue Belüftungssystem angeschlossen werden, erklärt Nitsche.