Solingen: Freibad Ittertal öffnet am 17.Mai

Freibad Ittertal : Schwimmmeister dringend gesucht

Im Freibad Ittertal soll am 17. Mai die Sommersaison eröffnet werden. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Das Eis auf der Freiluftanlage im Ittertal ist längst abgetaut. Nur noch wenig erinnert an die Wintersaison. Vielmehr ist der Blick der Mitarbeiter der Neue Arbeit Ittertal gGmbH jetzt auf den Freibadbereich mit den Schwimmbecken und Liegewiesen gerichtet.

Hier laufen die Vorbereitungsarbeiten bereits auf Hochtouren. Denn am Freitag, 17. Mai, ab 10 Uhr, soll die Sommersaison 2019 in Angriff genommen werden. Größere Probleme sieht der Vorsitzende des Fördervereins Ittertal, Hartmut Lemmer, zumindest im Technikbereich nicht. „Die Technik ist noch in Ordnung, aber um dauerhaft zu existieren, muss man investieren“, sagt Lemmer. Und die Wunschliste für Investitionen im Ittertal sei lang. Ein Zuschuss von der Stadt für den Betrieb des Freibades ist allerdings nicht in Sicht.

Ein viel näher liegendes Problem sieht Lemmer kurz vor der Eröffnung des Walder Freibades im Aufsichtspersonal: „Wir brauchen dringend einen weiteren Schwimmmeister“, sagt Hartmut Lemmer mit Blick auf die Arbeitszeiten der Mitarbeiter und die Öffnungszeiten des Bades von täglich 10 bis 19 Uhr. Gelingt es nicht, eine weitere Kraft bis zur Saison-Eröffnung zu finden, müsste „Plan B“ greifen: „Das hieße, unser Freibad bliebe dienstags geschlossen – auch wenn schönes Wetter sein sollte“, erklärt der Vorsitzende des Fördervereins und ergänzt: „Das wäre schon traurig“.

Einen Aushilfsschwimmmeister gebe es zwar, zudem ist die DLRG an den Wochenenden mit in die Beckenaufsicht eingebunden. „Die Schwimmmeister müssen sich überdies aber auch um die Wassertechnik kümmern“, sagt Hartmut Lemmer.

Schwimmmeister sind offenbar bundesweit Mangelware. Lemmer berichtet von rund 2500 vakanten Stellen. „Wir haben bereits vergangenes Jahr Anzeigen geschaltet – ohne Erfolg.“ Auch ein Gespräch mit der Chefin der Solinger Bädergesellschaft, Kirsten Olsen-Buchkremer, brachte keinen Erfolg. „Die Stadt braucht ihre Schwimmmeister selbst“, berichtet der Vorsitzende des Fördervereins Ittertal.

Mit mehr als 37.500 Badegästen war die Sommersaison 2018 recht zufriedenstellend. Aber das Freibad Ittertal steht nicht nur für Badespaß: Beachvolleyball, Beachhandball (jeweils 10 bis 21.30 Uhr), Zelten und Grillen, eine Tauchschule und ein Restaurant werden vorgehalten. Am 26. Mai und 16. Juni finden zudem Beachvolleyball-Turniere im Ittertal statt. Am 26. Mai spielen die Frauen, am 16. Juni die Männer.

Der Förderverein Ittertal wurde vor zehn Jahren gegründet. Seit dieser Zeit wird die Freizeitanlage ausschließlich aus Eintrittsgeldern, Spenden und von Sponsoren sowie in enger Zusammenarbeit mit der Neuen Arbeit Ittertal ohne öffentliche Zuschüsse finanziert. Wichtig ist von daher eine gute Sommersaison für die Freiluftanlage und das Freibad, die 1987 aus der städtischen Verwaltung entlassen und in einen privaten Trägerverein zu übergeben worden waren.

Mehr von RP ONLINE