1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Fotostudio "Kutopiart" kehrt Düsseldorf den Rücken

Neues Fotostudio in Solingen : Fotos in heimeliger Atmosphäre

Katharina Kreische ist mit ihrem Fotostudio „Kutopiart“ zurück nach Solingen gezogen.

Im Kamin neben dem Ledersessel lodert das Feuer. Im gegenüberliegenden Winkel des Raumes, hinter rustikalen Holzbalken, steht eine gemütliche, breite Couch – und vorbei an der Küchenzeile geht es hinaus auf die Terrasse, auf der Rattan-Stühle zum entspannten Sitzen einladen: Wie in einer Privatwohnung fühlt sich der Gast im Erdgeschoss des stuckverzierten Hauses an der Ecke Schöntal/Burgstraße. „Eigentlich haben wir sie uns auch ursprünglich privat angeschaut“, erzählt Katharina Kreische. „Wir haben sie im Internet gesehen und nicht lange gefackelt.“

Doch dann fiel die Entscheidung, den geplanten neuen Arbeitsplatz in den heimeligen Räumen einzurichten. Denn alles, was hier zu sehen ist – von eleganten Sitzmöbeln über das benutzt wirkende Bett bis zur Badewanne – dient als Fotokulisse. An diesem Ort lassen sich die Firmen- und Privatkunden – von der schwangeren Frau über das Hochzeitspaar bis zu Geschäftsleuten – in den unterschiedlichsten Posen und Situationen ablichten.

Das kann natürlich auch ganz seriös auf dem weiß gehaltenen Gang im hellen Licht der quadratischen Leuchten sein. „In unserem Beruf macht es die Abwechslung“, sagt Kreische, zu deren Portfolio Produktfotografien genauso zählen wie Porträts. „Alles, was ideenreich ist und wo Farbpigmente fliegen, reizt mich“, sagt die 37-Jährige, die einst unter anderem Foto-Design in Bochum studierte.

Abwechslung brachte ihr Beruf auch in räumlicher Hinsicht mit sich: 2011 eröffnete Kreische, die gebürtig aus dem Groß-Raum Berlin stammt, ihr erstes Fotostudio in Solingen an der Kelderstraße. Von dort zog sie nach Düsseldorf, um, wie sie sagt, „eine andere Luft zu schnuppern und einen anderen Style zu verfolgen.“ Nun, nach sechs Jahren in der Landeshauptstadt, ist sie mit ihrem aktuell fünf-köpfigen Team wieder zurück – offensichtlich sehr zur Freude ihrer Solinger Kunden: „Als ich das zum ersten Mal auf Instagram gepostet habe, gab es sehr viele positive Rückmeldungen.“ Zumal sie ohnehin auch zuletzt weiterhin viele Solinger betreute: „Mit dem Fahrrad brauche ich jetzt nur noch elf Minuten zu einem Produktkunden.“

Mit der Rückkehr in die frühere berufliche Heimat, die sich auch aus privaten Gründen anbot, verbindet Kreische nach der Hektik in der rheinischen Metropole, eine gewisse „Entschleunigung“ – getreu dem Fotografen-Motto: „Zum Fotografien braucht man Zeit, wer keine hat, kann ja knipsen.“ Dementsprechend setzt sie auf ein entspanntes Ambiente. Vieles von dem, was sie dafür braucht, habe sie bereits in den neu gemieteten Räumen vorgefunden: „Dazu kamen noch die Möbel“. In der vergangenen Woche gingen noch einige Umzugs-Arbeiten über die Bühne. Ein paar letzte Kartons gilt es noch auszupacken, der letzte Schliff kommt noch. Die ersten Kunden hat das Team aber schon im heimeligen Ambiente des neuen Standorts bereits versorgt.