Solingen: Förderantrag für Gläserne Manufaktur gestellt

Mitte : Gläserne Manufaktur: Förderantrag ist gestellt

Der Förderantrag ist eingereicht, die Bewilligung könnte im August oder September erfolgen: Die „Gläserne Manufaktur“ nimmt Formen an.

(flm) Der Förderantrag ist eingereicht, die Bewilligung könnte im August oder September erfolgen: Die „Gläserne Manufaktur“ nimmt Formen an. Carsten Zimmermann, Abteilungsleiter für strategische Planung im Büro des Oberbürgermeisters, stellte das Projekt am Mittwoch in der Bezirksvertretung Mitte vor.

Die „Manufaktur“ gehört zum Projekt „Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck – Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung“. Mit ihm beteiligt sich das Städtedreieck am Wettbewerb „Regio NRW – Innovation und Transfer“. Insgesamt geht es um eine Fördersumme von 4,4 Millionen Euro und um neun Projekte. „Die ,Gläserne Manufaktur‘ ist das mit Abstand größte Teilprojekt“, sagt Zimmermann. Mit ihm sollen die Entwicklung, die Produktion und der Verkauf hochwertiger, nachhaltiger Produkte aus Solingen und der Region gefördert und die regionale Wertschöpfung gesteigert werden.

„Schneiden ist das Leitthema und daher sind Schneidwaren ein wichtiges Thema, aber es geht weit darüber hinaus“, erläutert der Abteilungsleiter. „Es geht um das Erlebnis, um das Experimentieren und um ein bergisches Qualitätslabel.“ Langlebige Konsumartikel sollen ebenso wie gute Lebensmittel oder Textilprodukte ins Schaufenster gestellt werden, Workshops, Seminare, Ausstellungen, Verkostungen und anderes angeboten werden.

Nun geht es darum, eine für die Anforderungen passende Immobilie in der Stadtmitte zu finden. Projektpartner sind neben der Stadt die Wirtschaftsförderung, die BSW, das Collaborating Centre für nachhaltigen Konsum und Produktion sowie das Forum für soziale Innovation und der Handelsverband Nordrhein-Westfalen-Rheinland. Ob der Name „Gläserne Manufaktur“ Bestand hat, muss sich noch zeigen: In Dresden liegen die Markenrechte hierzu bei VW.

Mehr von RP ONLINE