Solingen: Feuerwache Ohligs muss nicht umziehen

Solinger Berufsfeuerwehr: Wache Ohligs muss nicht umziehen

An der Brunnenstraße wird erst ein Feuerwehrgerätehaus realisiert, danach der Neubau der Wache der Berufsfeuerwehr.

Auf dem Gelände der Feuerwache II an der Brunnenstraße in Ohligs werden zunächst angrenzende Gebäude der Feuerwehr und weitere im Eigentum der Stadt Solingen stehende Gebäude abgebrochen, um dort ein neues Feuerwehrgerätehaus zu bauen. Dieses neue Gebäude wird Fahrzeuge aufnehmen, darüber hinaus sind Büros und Besprechungsräume geplant.

Nach Fertigstellung des neuen Feuerwehrgerätehauses ist vorgesehen, die Mitarbeiter der Feuerwehrwache II dort übergangsweise unterzubringen. Solange, bis der eigentliche Ersatzneubau der Feuer- und Rettungswache II in Ohligs realisiert ist.

Start der Bauarbeiten, bei denen insgesamt alle drei Feuerwehrwachen im Stadtgebiet erneuert werden, ist 2021 in Ohligs. Bis 2023 soll die neue Wache dort realisiert sein. Danach sind – unter laufendem Betrieb – die Standorte Frankfurter Damm (2023-2027) und Katternberger Straße (bis 2030) dran. Investiert werden bis dahin rund 59 Millionen Euro – alles über Kredite – in die zeitgemäße Ausstattung der Gebäude der Feuerwehr. Während der Bauphasen muss gleichwohl der Betrieb der Feuerwehr uneingeschränkt gewährleistet sein.

  • Neuss : Erkundungsfahrt für "Wache Süd"

Steht der Neubau in Ohligs, können die Freiwilligen Löscheinheiten 1 und 4 das Feuerwehrgerätehaus im Bereich Brunnenstraße nutzen. Das bisherige und nur bedingt geeignete Feuerwehrgerätehaus an der Hildener Straße kann dann aufgegeben werden. „Aktuell werden auch Überlegungen angestellt, wie mit möglicherweise weiteren notwendigen Interimsflächen umgegangen werden soll“, erklärte am Donnerstag der städtische Pressesprecher Thomas kraft gegenüber unserer Reaktion. Bei der Vorstellung des Grundsatzbeschlusses im vergangenen Jahr, die Wachen der Berufsfeuerwehr zu erneuern, war zunächst davon ausgegangen worden, dass die komplette Wache II in Ohligs während der Bauzeit umzieht – an einen anderen Standort.

der konnte jedoch nicht gefunden werden. „Dieses Teilziel musste trotz sehr umfangreicher Suche nach einem Grundstück angepasst werden“, heißt es aus dem Rathaus. Deshalb wird nun das neue Feuerwehrgerätehaus am Standort Brunnen-/Pfeil-/Saturnstraße auf dem Weg gebracht.

Im Zuge des großen Solinger Bauprojket in den kommenden Jahren wurde im August dieses Jahres ein Projektsteuerungsbüro ausgewählt, das alle Baumaßnahmen begleiten soll. Aktuell wird die Ausschreibung der Fachingenieure vorbereitet. „Hier ist zunächst die Ausschreibung für die Architektenleistung durchzuführen, die voraussichtlich Mitte 2019 abgeschlossen sein wird“, sagte der städtische Pressesprecher. Danach werde der Neubau des Feuerwehrgerätehauses und anschließend der Ersatzneubau der Ohligser Wache geplant und Zug um Zug umgesetzt.Im September vergangenen Jahres stellten Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Dezernent Jan Welzel das „Standortkonzept Berufsfeuerwehr Solingen 2030“ vor. Wegen der enormen Investitionssumme hatten sie vorab mit der Aufsichtsbehörde gesprochen, die Zustimmung signalisierte. Alle drei Berufsfeuerwehrwachen sind bis zu 80 Jahre alt und in einem baulich schlechten Zustand.

Mehr von RP ONLINE