1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Energieberatung für fünf weitere Jahre gesichert

Energieberatung : Fünf weitere Jahre Energieberatung

Die Stadt Solingen und die Stadtwerke sowie das Land Nordrhein-Westfalen sichern die unabhängige Beratung vor Ort. Die Geschäftsstelle der Verbraucherzentrale am Werwolf informiert in Coronazeiten auch per Telefon.

Photovoltaikanlagen, die Stromerzeugung auf dem Dach in Kombination mit Batteriespeichern, finden momentan hohes Interesse von Verbrauchern. „Aber auch die energetische Gebäudesanierung von Altbauten ist sehr gefragt“, sagt Florian Bublies. Der Energieberater der Verbraucherberatungsstelle am Werwolf ist für die anfragen der Verbraucher entweder vor Ort unterwegs, informiert in Coronazeiten aber auch per Telefon, Mail und per Video. „Gerade letzteres funktioniert mit Blick auf Photovoltaikanlagen sehr gut, wenn Gebäudedaten vorhanden sind. Da ist es nicht entscheidend, dass wir unbedingt vor Ort sein müssen“, sagt Bublies.

Seit 1992 gibt es die Energieberatung der Verbraucherberatung in der Klingenstadt. Sie informiert Mieter sowie Immobilienbesitzer anbieterneutral über die Themen Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien. Das wird auch zunächst bis zum Jahr 2025 so bleiben. Ein entsprechender Vertrag sichert die Energieberatung jetzt für weitere fünf Jahre. Sie wird vom Land NRW und von der Stadt Solingen zusammen mit der Stadtwerke Solingen GmbH finanziert. „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass die Beratung weiterlaufen kann. Sie ist ein wichtiger Baustein, nachhaltiges Leben und Arbeiten sowie den Klimaschutz in Solingen voran zu bringen“, sagt Stadtdirektor Hartmut Hoferichter.

  • Elekto-Monteur Leon Kuhn tauscht auf einer
    Klimapolitik in Nettetal : Stadtwerke rüsten Straßenleuchten um
  • Gymnasium an der Gartenstraße hat eine
    Modellprojekt in Mönchengladbach : Schule mit eigener Corona-Teststraße
  • Oliver Scheibler trainiert beim HTC Kinder,
    HTC Schwarz-Weiß : Ein Discjockey mit Ballgefühl

Die Verlängerung des Vertrages freut auch die Leiterin der Verbraucherzentrale am Werwolf, Dagmar Blum. „Unser Dank geht an die Stadt, dass gerade in Zeiten wie diesen so entschieden worden ist“, erklärt Blum mit Blick auf die Vertragsverlängerung. Zumal auch nicht in jeder Kommune überhaupt eine Energieberatung vorhanden ist.

Wegen der Corona-Pandemie gibt es zurzeit nur Beratungen in der Geschäftsstelle am Werwolf, wenn zuvor ein Termin vereinbart worden ist. Auskünfte zu den verschiedensten Themen, selbst ein rechtliche Erstberatung, bieten Dagmar Blum und ihr Team aber auch telefonisch und per Mail an. „Dazu zählt natürlich auch die Energieberatung.“

Denn gerade der Beratungsbedarf rund um Energie, Fördermittel, Sanierung oder Photovoltaik ist so hoch wie nie zuvor. Von daher unterstützen auch die Stadtwerke Solingen GmbH (SWS) die Beratungsstelle am Werwolf: „Als modernes Energiedienstleistungsunternehmen unterstützten wir gerne die unabhängige Energieberatung, die Ratsuchende dazu motiviert, sinnvolle Energiesparmaßnahmen umzusetzen“, sagt Andreas Schwarberg, Geschäftsführer der Solinger Stadtwerke.

Die Themen rund um erneuerbare Energien, Gebäudedämmung und innovative Heizungstechnik sind indes sehr komplex – und die oft zusammenhängen. Für den Verbraucher ist es deshalb nicht immer einfach, Entscheidungen zu treffen. Eine unabhängige und gewerkeübergreifende Energieberatung hilft hier aber weiter. „Genau diese Form der Beratung bieten wir als Verbraucherzentrale an. Wir bedanken uns dafür, dass wir unsere erfolgreiche Arbeit mit der Unterstützung der Stadt und der Stadtwerke fortsetzen können“, erklärt Florian Bublies.

Und dies mit großem Erfolg. Denn im vergangenen Jahr wurden die Beratungen der Verbraucherzentrale durch das Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU) und das Ökoinstitut evaluiert. Ergebnis: Jede Energieberatung spart in der Folge etwa 638 Koilogramm CO2 pro Jahr ein und generiert etwa 4050 Euro Handwerksleistung. Bei durchschnittlich 150 Energieberatungen pro Jahr in Solingen werden somit rund 95 Tonnen CO2 eingespart und über 600.000 Euro.