Solingen: Die Lichternacht rückt zusammen

Solinger Südpark wird am 21. September illuminiert : Die Lichternacht rückt zusammen

Die Veranstaltung im Südpark bietet am 21. September ein vielseitiges Programm.

„Es ist das 13. Mal. Es kann nur gut werden“, sagt Hansjörg Schweikhardt vom Lutherkirchen-Bauverein. „Es“, das ist die Lichternacht im Südpark, die am Samstag nach dem Zöppkesmarkt-Wochenende stattfindet. „Wir waren von Anfang an dabei“, blickt Schweikhardt zurück und verspricht ein abwechslungsreiches Programm, das mit einem Auftritt des Kinderorchesters „Frisch gestrichen“ beginnt und mit „leisen Tönen“ von Wolf Codera endet.

Natürlich wird die Lutherkirche „kunstvoll“ beleuchtet – einschließlich des Anfang der 1960er Jahre vom Turm gefallenen Kreuzes. Das von Mannesmann gefertigte Teil wird vor dem Gebäude aufgestellt. „Die Turmbesteigung bei Nacht wird wieder ein besonderes Highlight“, verspricht der Vorsitzende des Lutherkirchen-Bauvereins, der erneut rund 1000 Besucher erwartet.

Ihnen wird auch im Südpark selbst ein vielfältiges Angebot geboten. „Dieses Jahr rückt die Lichternacht zusammen“, erläutert Sonja Nordmann vom Stadtmarketing. Das ist nicht nur räumlich gemeint: „Die diesjährige Veranstaltung steht ganz im Zeichen des Miteinanders.“ „Wir setzen ein Zeichen, dass auch Menschen mit Behinderung an einer derartigen Veranstaltung teilnehmen können“, erklärt Tobias Borrmann vom Psychosozialen Trägerverein – was Bezirksbürgermeister Richard Schmidt begrüßt. Die „Lebenshilfe“, die zum zweiten Mal vertreten ist, wird mit einem Zelt für Erzählungen und einem Chillout-Stand dabei sein.

Überhaupt wird sich mehr als sonst auf der Straßenseite der Künstlerateliers abspielen. „Es ist das erste Mal, dass die Güterhallen komplett bespaßt werden“, berichtet Südpark-Managerin Petra Krötzsch. „Besonders stolz sind wir auf die vier Showacts im Außenbereich.“ Dazu gehören neben Live-Musik von Papalagi auch eine Tanzdarbietung, eine „Light Sound Performance“ und eine „Live-Spray-Performance“ mit Schwarzlichtfarben.

Die passt bestens zum Programm im ehemaligen Felix-Werk. „Das Angebot reicht von zeitgenössischer Malerei über Fotografie bis hin zu bildender Kunst“, erzählt Organisator Alexander Eckhardt, der selbst ausstellt. Im Innenhof wird es unter anderem „Live-Painting“ geben. „Die Ausstellung ist wirklich gut“, lobt Hausherr Sam Jordan (raumvision immobilien). „Ich bin auch privat Fan der Spray-Künstler geworden.“

In der angrenzenden ehemaligen Post-Siedlung sind inzwischen die beleuchteten Außenaufzüge in Betrieb. Das LED-Licht kann per Fernbedienung gesteuert werden. Auch die Südpark-Klinik wird illuminiert. Das Museum Plagiarius präsentiert unter anderem Leuchten des Solinger Herstellers Dinnebier (gegen Eintrittsgebühr), während der CVJM auf „Unplugged-Musik“ setzt.

Die Künstler in den Güterhallen wollen ihren Teil der Lichternacht in der nächsten Woche noch im Detail präsentieren. Die Palette reicht von Lichtdrucken bis zur begehbaren Skulptur. Auch ein Graffiti-Workshop für Jugendliche ist dabei. Schüler des Technischen Berufskollegs stellen Lichtobjekte vor, die im Rahmen einer Projektarbeit entstanden sind. Für die kulinarischen Ruhepausen zwischen den Atelierbesuchen sorgt an drei Ständen „Stückgut“-Inhaber Baljindar Singh mit seinem Team.

„Das Ganze wird diesmal ein bisschen ruhiger laufen“, kommentiert Sonja Nordmann für die Stadt. Das heißt aber nicht, dass weniger Besucher erwartet werden. „Wir empfehlen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen.“ Wer trotzdem mit dem Wagen kommen will, findet Parkplätze auf dem Omega-Gelände.

Mehr von RP ONLINE