1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Die Brandruine an der Hansastraße in Ohligs wird abgerissen

Hansastraße : Die Brandruine wird abgerissen

Die Entkernungsarbeiten bei den leerstehenden Häusern an der Hansastraße in Ohligs haben begonnen. Nächste Woche sollen die alten Häuser abgerissen werden. Die Stadt will in Ohligs-Ost den Bürostandort der Zukunft realisieren.

Die Wirtschaftsförderung hat nach dem Brand in dem leerstehenden Gebäudes an der Hansastraße in Ohligs-Ost vor zwei Wochen nun ein Unternehmen mit dem Abriss der Gebäude beauftragt. „Diese Woche werden die Gebäude zunächst entkernt, in der nächsten Woche erfolgt dann der eigentliche Abriss“, kündigt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, Frank Balkenhol, an. Vor gut zwei Wochen ar es in dem alten Haus in unmittelbarer Nähe zum Galileum zu einem schweren Brand gekommen. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Das verlassene Gebäude ist schon früher in den Fokus geraten. Beispielsweise hatte die Ohligser Politik im Sommer 2019 einen zügigen Abriss oder zumindest eine bessere Absperrung der Ruine verlangt. Sind die alten Gebäude abgetragen, richtet die Wirtschaftsförderung den Blick nach vorn. Denn Ziel ist es, das Areal an der Hansastraße zu vermarkten und im Zuge der Umgestaltung in Ohligs-Ost Gewerbe anzusiedeln.

Denn im Hansa-Quartier auf der Ostseite des Solinger Hauptbahnhofes will die Stadt den „Bürostandort der Zukunft“ realisieren. So ist beispielsweise auch vorgesehen, dass die Firma Scalabrin ihren dortigen Standort ins nahe gelegene Gewerbegebiet Monhofer Feld verlagern soll beziehungsweise dies teilweise schon getan hat. Voraussetzung dafür war für das Unternehmen die Genehmigung der Bezirksregierung für eine Recyclinganlage im Monhofer Feld.

Die Wirtschaftsförderung geht davon aus, dass noch im Laufe dieses Jahres „erste Abschlüsse“ für das Hansa-Quartier unterzeichnet werden können. Der Bebauungsplan werde vorangetrieben. Lassen sich alle Vorstellungen umsetzen, „dann wird auf der Ostseite des Hauptbahnhofes viel Neues entstehen“, erklärte Frank Balkenhol bereits zu Beginn dieses Jahres gegenüber unserer Redaktion. Etwa drei Hektar Gesamtentwicklungsfläche stehen zur Verfügung.

Einiges, wie der Neubau des Software-Entwicklers Codecentric im Bereich der Hochstraße oder auch das Galileum, ist bereits entstanden. Aber auch das geplante Hotel am Hauptbahnhof an der Steinstraße gehört mit zum großen Wurf für Ohligs. Hier will die Tristar Hotelgruppe das „Holiday Inn Express Solingen“ bauen, ein Hotel mit 158 Zimmern.