Solingen: Bundeskonferenz der Wirtschaftsjunioren vom 19.-22.September

Vorbereitungen zur Bundeskonferenz : Wirtschaftsnachwuchs kommt ins Bergische

Vom 19. bis 22. September veranstalten die Wirtschaftsjunioren die Bundeskonferenz im Städtedreieck. 160 Programmpunkte sind geplant.

Ein weiteres Großereignis nach der Eröffnung des Galileums wirft seine Schatten voraus: „Das Gerüst steht, jetzt geht es in den nächsten Wochen an die Feinarbeit“, sagt Nicolas Spengler. Der Unternehmer ist Konferenzdirektor der Bundeskonferenz (BuKo) der Wirtschaftsjunioren.

Unter dem Motto „Bergisch – bodenständig, inspirierend und persönlich“ findet diese vom 19. bis 22. September im Bergischen Städtedreieck statt. „Konferenzzentrum ist die Bergische Universität, die erste Abendveranstaltung wird auf Schloss Burg sein“, sagt Spengler, Geschäftsführer der Kissel Immobilienverwaltung und früher selbst Vorsitzender der klingenstädtischen Wirtschaftsjunioren. „Be burgisch“ heißt es am Freitag, 20. September, auf Schloss Burg für die Wirtschaftsjunioren.

Spengler, der von einem „Leuchtturmprojekt für das Bergische“ spricht, kann auf ein gut funktionierendes Organisationsteams bauen, dem mehr als 50 Personen in verschiedenen Arbeitsgruppen angehören: „Es macht Spaß, dieses Projekt zu organisieren. Wir haben ein Riesenprogramm auf die Beine gestellt.“

Mittlerweile haben sich knapp 700 Wirtschaftsjunioren aus dem Bundesgebiet angemeldet. „Wir sind sehr zuversichtlich, 900 Anmeldungen zu bekommen. Das ist unser Limit“, sagt Spengler auch mit Blick auf die Historische Stadthalle Wuppertal. „Be Styled“ heißt es hier bei einer Gala.

Eine weitere große Abendveranstaltung geht in Remscheid über die Bühne. „Be Party“ heißt es in der EWR-Wagenhalle. „Wir haben im Bergischen eine breite Unterstützung erfahren, wir sind damit sehr zufrieden“, sagt Nicolas Spengler. Immerhin kostet die Durchführung eines derart großen viertägigen Events rund 600.000 bis 700.000 Euro. „Das Geld haben wir zusammen, darüber hinaus gibt es Sachsponsering. Wir sind sehr gut aufgestellt“, freut sich der Direktor der Bundeskonferenz.

Den Wirtschaftsjunioren werden aber nicht nur Abendveranstaltungen anbieten, es gibt insgesamt 160 Programmpunkte. Die reichen von Firmenbesichtigungen über Vorträge bis zu Workshops. So wird beispielsweise der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, in der Bergischen Uni über „Aktuelles vom Verfassungsschutz“ sprechen. Der Solinger Unternehmer Jan Peter Coblenz, Geschäftsführer des Verpackungsspezialisten Brangs + Heinrich, referiert über „Digitalisierung im Mittelstand“.

Die Solinger Firmen BIA, Flügel CSS, item Industrietechnik, Codecentric, Instana,  Güde und Kretzer bieten unter anderem Betriebsbesichtigungen an, ebenso die Technischen Betriebe Solingen, die das Müllheizkraftwerk vorstellen. Auf Erlebnistour können die Fach- und Führungskräfte im 3D Start-Up-Campus-NRW im Gründer- und Technologiezentrum am Grünewald gehen. Programmpunkt ist auch das kürzlich eröffnete Galileum im Stadtwerke-Park in Ohligs. „Wir gehen davon aus, dass jeder Teilnehmer vier bis fünf Programmpunkte am Tag plus die jeweilige Abendveranstaltung mitmacht und so das Bergische Städtedreieck für jeden in nachhaltiger Erinnerung bleibt“, sagt Nicolas Spengler.

Dafür soll auch ein bergisches Image-Video sorgen, das jeder Teilnehmer nach Abschluss der Bundeskonferenz mit auf den Weg bekommt. „Wenn jeder der rund 900 Teilnehmer das Video dann weiteren Personen zeigt, ist der Film ein Multiplikator für die ganze Region“, so Nicolas Spengler.

Mehr von RP ONLINE