1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Berufsorientierung mal anders​

Industrie in Solingen : Berufsorientierung mal anders

Der Infotruck der Metall- und Elektroindustrie gibt Solinger Schülern einen Einblick in die verschiedenen Berufe. Insgesamt gibt es zehn Trucks, die bundesweit unterwegs sind.

Der große ME-Infotruck fällt beim Betreten des Schulgeländes direkt ins Auge. Auf seinen zwei Etagen und 80 Quadratmetern informiert er die Schüler der Geschwister-Scholl-Schule über die verschiedenen Berufsfelder der Metall- und Elektroindustrie. Oft falle es den Schülern nämlich schwer, sich unter den verschiedenen Berufen wie Werkzeugmechaniker oder IT-System-Elektroniker etwas Genaues vorzustellen. „Es ist wichtig, Berufe erlebbar zu machen. Wir brauchen dringend Fachleute“, sagt der Geschäftsführer der Vereinigung Bergischer Unternehmensverbände e.V. (VBU) Michael Schwunk. 

Insgesamt gibt es zehn Trucks, die bundesweit unterwegs sind. Im oberen Teil findet der theoretische Teil statt. Dort werden kleine Filme gezeigt und Themen zur Bewerbung oder zum Praktikum behandelt. Zudem gibt es dort einen interaktiven Tisch mit verschiedenen Aufgaben. Unten kann an sechs verschiedenen Stationen bereits ein wenig praktische Erfahrung gesammelt werden, so kann an einer CNC-Fräsmaschine ein erstes kleines Werkstück gefräst werden. Der Truck soll dem Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegenwirken, die Schüler für einen Beruf in der Metall- und Elektroindustrie begeistern und auch Mädchen darin bestärken, sich für eine Ausbildung in einem technischen Bereich zu entscheiden.

  • Geschwister Scholl Grundschule in Neuss : i-Dötzchen erzählen - Hausaufgaben sind toll!
  • Beim regelmäßigen Berufsparcours, organisiert von der
    Unterstützung für junge Menschen gesucht : Verein sucht Bildungspaten und Ausbilder
  • Der Prozess wird über acht Verhandlungstage
    Bauunternehmer aus Solingen angeklagt : Giftmüll-Prozess kommt ins Rollen

Nicht zu vernachlässigen – bei einem Beruf in der Metall und Elektroindustrie handele es sich um einen „absolut sicheren Beruf“, sagt der Vorstandsvorsitzende der VBU Horst Gabriel, der selbst seit über 35 Jahren in dem Bereich arbeitet. Hinzu komme, dass die Arbeit sehr vielseitig sei und sich die Berufe, auch durch die Möglichkeiten der Digitalisierung, über die Jahre weiterentwickelt haben. An der Geschwister-Scholl-Schule ergänzt der Truck, den die Berufswahlkoordninatorin C. Altan-Yildizli an die Schule gebracht hat, die Berufsorientierung der achten bis zehnten Klasse.