Solingen: Bergischer HC fordert die Kieler Zebras im ISS-Dome

Handball-Bundesliga: Bergischer HC fordert die Kieler Zebras im ISS-Dome

Am Donnerstag ist der Rekordmeister aus dem Norden zu Gast beim Aufsteiger. Gespielt wird um 19 Uhr in Düsseldorf.

Der Bergische HC steht auch bei seinem zweiten Ausflug in den ISS Dome vor einer ziemlich hohen Hürde. Nach den Rhein-Neckar Löwen, die sich in Düsseldorf-Rath mit 30:25 durchsetzten, geht es am Donnerstagabend gegen den THW Kiel weiter.

„Eine schöne Aufgabe. Es gefällt mir extrem gut, was sie machen“, bringt Sebastian Hinze seine Wertschätzung gegenüber den „Zebras“ aus dem hohen Norden zum Ausdruck. Stets Stress in den gegnerischen Reihen zu verursachen, sei die Grundidee – dank variierender Abwehrsysteme, Tempospiel, hoher Angriffsqualität und taktischer Konzepte. Entsprechend sei die Schwierigkeit der Aufgabe zu bewerten, blickt der BHC-Trainer dennoch voller Vorfreude auf die Partie, die um 19 Uhr angepfiffen wird.

Die Löwen müssen gegen den 20-maligen Deutschen Meister mit personellen Engpässen leben. Zwar sieht es bei Kristian Nippes (Einriss am Außenmeniskus) und Maximilian Bettin (Kapselverletzung im Sprunggelenk) besser aus, aber ein Einsatz kommt erst für die Partien gegen Göppingen am 22. November oder in Berlin am 2. Dezember infrage.

Bei Daniel Fontaine (Teilabriss der Adduktoren) verläuft der Gesundungsprozess ebenfalls prima, das deckungsstarke Rückraum-Ass soll aber gezielt für die Fortsetzung der Meisterschaft im neuen Jahr top-fit gemacht werden. Ausfallen wird natürlich auch Maciej Majdzinski nach seiner schweren Knieverletzung. „Das Knie hat sich deutlich verdickt. Nach den Voruntersuchungen bedarf es eines operativen Eingriffs, um Gewissheit über die Art der Verletzung zu erhalten“, klärt Jörg Föste, Geschäftsführer Sport, über die Vorgehensweise an diesem Mittwoch auf.

  • Handball-Topspiel : THW Kiel gewinnt bei den Rhein-Neckar Löwen

Der Aderlass ist folglich groß, wenngleich die beim 30:28 gegen den VfL Gummersbach ebenfalls angeschlagenen Jeffrey Boomhouwer und Tomas Babak an Bord sein sollten. Wie auch Lukas Stutzke, der über das Zweitspielrecht zum BHC zählende Junioren-Nationalspieler aus Dormagen. „Ich freue mich sehr, wenn ich die Chance bekommen sollte. Schließlich spielt man nicht alle Tage gegen Kiel“, sagte Stutzke vor dem Training am Dienstagmorgen. „Er kann wichtig für unser Defensivkonzept sein“, weiß Sebastian Hinze, der damit sein um Nippes und Fontaine reduziertes Kontingent im Innenblock der 6:0-Abwehr aufwerten kann.

Ähnlich wie zuletzt die Rhein-Neckar Löwen, wird auch der „Turnverein Hassee-Winterbek“ mit einem echten Star-Ensemble nach Düsseldorf anreisen. Die Torhüter Niklas Landin und Andreas Wolff, Domagoj Duvnjak, Steffen Weinhold oder Niclas Ekberg – höchstes Bundesliga-Format stellt der Tabellendritte, der mit seinen 22:4-Punkten hinter dem SC Magdeburg (22:4) und der SG Flensburg (24:0) in Schlagdistanz liegt.

Und dann stehen noch zwei prominente Ex-BHCer im Aufgebot des THW Kiel. Patrick Wiencek, kurz in der Jugendabteilung der Löwen aktiv, und Hendrik Pekeler, der in seinen zwei Jahren im Bergischen den Grundstein für eine tolle Karriere legte, bilden auch in der Nationalmannschaft das abwehrstarke Kreisläufer-Duo.

„Die beiden dürfen in unserer 6:0-Abwehr nicht zu viele Lücken reißen“, fordert Sebastian Hinze unter anderem einen klaren Kopf. Auch von Bogdan Criciotoiu, denn dem verbliebenen Linkshänder im Rückraum kommt eine große Bedeutung zu. Er überzeugte im Derby, das von den schweren Verletzungen Majdzinskis und von Gummersbachs Drago Vukovic (Achillessehnenriss) geprägt war. „Ich würde die Punkte sofort gegen beide Verletzungen eintauschen“, zeigt sich Hinze immer noch geschockt.

Mehr von RP ONLINE