1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Benjamin Dietrich neuer Kreissprecher der Wirtshaftsjunioren

Wirtschaftsjunioren in Solingen : Benjamin Dietrich ist neuer Kreissprecher

Benjamin Dietrich von der Interroll Holding GmbH wurde im Rahmen einer digitalen Mitgliederversammlung zum neuen Vorstandsvorsitzenden und Kreissprecher der Solinger Wirtschaftsjunioren gewählt. Er löste turnusgemäß Deborah Breuer ab.

Benjamin Dietrich von der Interroll Holding GmbH wurde im Rahmen einer digitalen Mitgliederversammlung zum neuen Vorstandsvorsitzenden und Kreissprecher der Solinger Wirtschaftsjunioren gewählt. Er löste turnusgemäß Deborah Breuer (Hugo Boos GmbH & Co.KG) ab, die aber weiter als Immediate Past President im Vorstand bleibt. Den Vorstand der Wirtschaftsjunioren komplettieren Nina Postler (Deutsche Bank AG) als Stellvertretende Kreissprecherin sowie Christian Rempel (Wigger Fenster und Fassaden GmbH) als Kassenwart. Unterstützt wird der Vorstand weiterhin von Oliver Kaufhold (Bergische Industrie- und Handelskammer) als Geschäftsführer.

„2020 war ein einschneidendes Jahr. Der Fokus muss jetzt auf die Chancen für grundlegende Veränderung in der Gesellschaft und Wirtschaft gerichtet werden. Hierfür müssen weiter die Weichen gestellt werden“, sagt Benjamin Dietrich. Für den neuen Vorstandsvorsitzenden der Wirtschaftsjunioren ist klar, dass die Digitalisierung – vor allem in den Schulen - nicht nur infrastrukturell, sondern auch konzeptionell in den letzten Jahren verschlafen worden sei. „Das hat die Corona-Pandemie schonungslos aufgezeigt“, sagte Dietrich bei seiner Antrittsrede. Von daher wollen die Wirtschaftsjunioren den digitalen Wandel in Solinger Schulen aktiv beschleunigen“

Konkret müssen alle auf die digitale Reise mitgenommen werden. So werde es bereits am 27. Februar einen Aktionstag geben, bei denen Schüler und Eltern pragmatisch die Möglichkeit haben, ihre IT-Probleme mit Solinger IT-Experten zu lösen.

Darüber hinaus wollen die Wirtschaftsjunioren Projekte zur Attraktivitätssteigerungen in den Stadtteilen weiter konkret unterstützen.