1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: „Ausgereift“ hilft Weingut im Ahrtal mit Verkauf von "Flut-Wein"

Verkaufsaktion für den guten Zweck : „Ausgereift“ hilft Weingut im Ahrtal

Mit dem Verkauf geretteter Weinflaschen sowie von Käsepaketen unterstützt das Feinkost-geschäft in Ohligs Winzer von der Ahr und die „Aktion Lichtblicke“.

Im Oktober 2017 übernahmen Sandra Schmackey und Christina Frohnert-Schmackey das alteingesessene Käsegeschäft in der Forststraße. Sie zogen den Laden auf links und ordneten das Sortiment neu. „Bei uns gibt’s coole Produkte von coolen Erzeugern“, sagt Geschäftsführerin Christina Frohnert-Schmackey mit einem lachenden Augenzwinkern. Fairer Umgang und Respekt vor der Handwerkskunst ihrer Hersteller und Lieferanten gehören bei den umtriebigen Schwestern im „Ausgereift“ zum Mittelpunkt der Geschäftsphilosophie.

„Wir zwei waren uns gleich nach der Flutkatastrophe einig, dass wir etwas tun sollten und wollten. Wir fragten uns, was können wir beitragen ?“ Delikatessen, in erster Linie Käse und Wein, gehört zu ihrer Kernkompetenz. Folglich trug man – freundschaftlich verbunden mit den Machern des benachbarten Unverpackt-Ladens „groß&KLEIN“ – gerne zur Verpflegung der lokalen Flutopfer und deren Helfer bei. Außerdem schnürte man ein Käsepaket zugunsten der Unwetterhilfe „Aktion Lichtblicke“, das seinen Absatz findet wie die sprichwörtlichen warmen Semmel.

  • Siegfried Henkel bekommt sogar Zeugnis : Ex-Amtsleiter von Grevenbroich macht Winzer-Praktikum
  • Papst Franziskus kann ab 2026 seinen
    Heilige Rebe : Papst Franziskus lässt eigenen Wein anbauen
  • Zehntausende von der Flut zerstörte Weinflaschen
    Deutschlands größtes Rotweingebiet : Winzer an der Ahr haben fast alles verloren

„Natürlich liegen uns unsere Winzer in den betroffenen Regionen an Mosel und Ahr ganz besonders am Herzen“, erklärt Sandra Schmackey. Doch gestaltete sich die Kontaktaufnahme beispielsweise zum Weingut Burggarten in Bad Neuenahr-Ahrweiler zunächst schwierig. „Die besondere Herausforderung vor Ort ist, dass die Weinkeller leer sein müssen, um zu trocknen und wieder instand gesetzt zu werden, denn schon in drei Wochen beginnt die Weinlese“, weiß Christina Frohnert-Schmackey. Die Abnahme und der Verkauf auch leicht beschmutzter oder am Etikett beschädigter, ansonsten aber völlig intakter Weinflaschen ist daher die beste Hilfe seitens der Weinhändler.

Eine Spedition zu beauftragen, war zu dem frühen Zeitpunkt der Krise schlicht unmöglich. So setzte man sich kurzerhand ins eigene Auto und wagte die Fahrt ins Ahrtal. „Noch heute bekomme ich Gänsehaut, wenn ich daran denke“, erinnern sich die Schwestern. „Die gewohnte Strecke war ja gesperrt, so dass man ab Bonn schon über die Dörfer musste. Zunächst war es auch nur eine Art Staub- oder Schmutzfilm, der auf Straßen und Feldern lag. Dann kamen uns die ersten verdreckten und verbeulten Autos entgegen – und schließlich folgten Szenen, wie man sie sich aus einem Kriegsgebiet vorstellt. Alles kaputt und durcheinander, man kann es eigentlich nicht beschreiben.“

Vor Ort am Weingut trafen die Solingerinnen auf Menschen voller Tatendrang und Optimismus, froh und dankbar für jeden Beistand und Unterstützung. Man half, Weinflaschen zu reinigen und brachte davon so viele wie möglich nach Ohligs. „Die meisten Winzer hatten das Glück, dass zumindest die hohen und mittleren Lagen wenig in Mitleidenschaft gezogen wurden, jedoch seien die tiefen Lagen größtenteils zerstört“, berichtet Sandra Schmackey. Und es gebe aber auch Weingüter, die alles verloren haben.

Das „Ausgereift“ unterstützt die Initiative „Der Adler hilft ! Für die Zukunft des Ahrweinbaus“ des Verbands der deutschen Prädikatsweingüter (VDP), mit dem Verkauf und Versand von geretteten Weinflaschen aus den Hochwassergebieten zu Dreier- und Sechser-Kartons. „Wir sind seit Freitag restlos ausverkauft, erwarten aber im Laufe der Woche eine neue Lieferung“, zeigt sich Frohnert-Schmackey erfreut.

All die Mühe, Organisation und Arbeit des gesamten „Ausgereift“-Teams haben sich im Sinne der guten Sache zweifellos gelohnt. So allmählich entspannt sich auch an der Forststraße die Lage. Man möchte jetzt einfach nur mal durchschnaufen und das Erlebte sacken lassen. „Spätestens zu Weihnachten machen wir wieder etwas für die Aktion Lichtblicke“, kündigt Christina Frohnert-Schmackey schon mal an.

www.ausgereift.de