Solingen: Aktion gegen wilde Kippen

Technische Betriebe Solingen : Aktion gegen wilde Kippen

Auf vielen Wanderparkplätzen oder direkt in der Natur wird Müll entsorgt.

(uwv) Ein kaputter Wäscheständer, ausgediente Körbe, eine alte Schublade – ein ganzer Berg von Gegenständen und Plastiktüten mit Inhalten, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sind, liegt auf einem Wanderparkplatz an der Westhausener Straße. Dazu ein großes Schild: „Ist das Kunst oder kann das weg?“. Aufgestellt haben es die Stadtbildpfleger der Technischen Betriebe Solingen (TBS) und beweisen mit ihrer Aktion gegen wilde Kippen durchaus Kreativität.

Allerdings mit ernstem Hintergrund: Denn wilde Kippen auf Wanderparkplätzen oder direkt in der Natur kennen die TBS-Mitarbeiter gut, zumal es viele davon gibt. Wilde Kippen verschandeln aber das Stadtbild, gefährden oft sogar die Natur und sind für viele Menschen ein Ärgernis. Sobald solcher Unrat entdeckt wird, wird er entsorgt, in der Regel zumeist ganz leise. Das ist diesmal anders. Vor dem Aufräumen macht das Schild aufmerksam.

Die Frage, ob es sich um Kunst handelt, ist natürlich nur rhetorisch gemeint. Denn um Kunst handelt es sich bei dem entdeckten Dreck beziehungsweise Müll am Wanderparkplatz Westhausener Straße allemal nicht. Es handelt sich übrigens um eine Ordnungswidrigkeit. Wer erwischt wird, zahlt ein Bußgeld.

Die Aktion gehört zur Kampagne „Sauberes Solingen“, die im Juni gestartet wurde. Dabei kommt eine Doppelstrategie zum Einsatz: Die Technischen Betriebe sind an vielen Stellen aktiv und sorgen dafür, dass das Stadtbild noch sauberer wird. Es wird auch dreckigen Problemecken der Kampf angesagt, etwa den wilden Kippen. Es geht aber auch darum, mit den Bürgern gemeinsam anzupacken, damit der Erfolg von Dauer ist.

Solinger können wilde Kippen über den Mängel-Melder auf der Startseite der Stadt melden.
www.solingen.de

Mehr von RP ONLINE