1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: 33 Seniorenwohnungen am Böckerhof bezugsfertig

Neubauprojekt in Solingen : Große Nachfrage für Seniorenwohnungen

Der Spar- und Bauverein Solingen hat das Seniorenwohnprojekt an der Wittekindstraße/Argonner Weg in der Siedlung Böckerhof fertiggestellt. Die Genossenschaft investierte für die barrierefreien Wohnungen 5,4 Millionen Euro.

Der Neubau steht, „ab dem 1. Dezember können die Wohnungen bezogen werden“, sagt Ulrich Bimberg. Der Vorstandsvorsitzende des Spar- und Bauvereins Solingen (SBV), der größten Wohnungsbaugenossenschaft im Rheinland, braucht sich um die Vermietung der seniorengerechten und barrierefreien Wohnungen am Argonner Weg/Wittekindstraße in der SBV-Siedlung Böckerhof keine Sorgen zu machen: „Alle 33 Wohnungen in der Größenordnung von 53 bis 76 Quadratmetern wurden in kurzer Zeit vermietet.“

Schon nach den ersten Berichten über das Bauprojekt erhielt die Genossenschaft im vergangenen Jahr etliche Anfragen. „Auch aus der Siedlung Böckerhof heraus bestand großes Interesse an den Wohnungen“, sagt Bimberg und berichtet von insgesamt über 200 Mietinteressenten. Die konkrete Vermarktung habe im Sommer dieses Jahres begonnen, binnen kurzer Zeit sei das Neubauprojekt komplett vermietet gewesen. Von der großen Nachfrage waren wir selbst überrascht. Das zeigt aber, dass es Sinn macht, weitere neue und natürlich barrierefreie Wohnungen zu bauen“, sagt der SBV-Vorstandsvorsitzende.

  • Die Übergabe der Wohnungen hat begonnen,
    Bauprojekt in Meerbusch : 40 Wohnungen in den Parkterrassen sind bereit für Bewohner
  • Serie Hilden im Zweiten Weltkrieg Hilden
    Sieben Fakten über den 9. November 1938 in Hilden : Reichspogromnacht ist Hildens dunkelstes Kapitel
  • Dank des Ein-Euro-Vereins soll der Brunnen
    Abstimmung von „(D)Ein Euro für Hückeswagen“ : Ein-Euro-Verein saniert Brunnen

Insgesamt 5,4 Millionen Euro hat die Genossenschaft für den Neubau investiert, zu dem auch eine Tiefgarage mit 38 Stellplätzen – unter anderem auch mit Aufladestationen für Elektrofahrzeuge – sowie ein Nachbarschaftstreff zählen. Darum will sich „Wohnen in Gemeinschaft“ kümmern und Veranstaltungen organisieren, sobald das wegen der Corona-Pandemie wieder möglich ist. Wohnen in Gemeinschaft hat neun Wohnungen übernommen. „Die anderen gingen an Mitglieder aus der Siedlung und auch an Altmitglieder“, sagt Ulrich Bimberg.

Neun der 33 Wohnungen – die Außenanlagen müssen noch gestaltet werden – sind öffentlich gefördert. Die Miete pro Quadratmeter ist mit 5,35 Euro von daher recht günstig. Zumal für die frei finanzierten ab 9,65 Euro je Quadratmeter Wohnfläche gezahlt werden muss. Zwei Aufzüge auf allen Ebenen gibt es in dem L-förmigen Gebäude. Jede Wohnung hat einen Balkon beziehungsweise eine Gartenfläche. Niedrige Nebenkosten können durch ein Blockheizkraftwerk und Gas-Brennwerttechnik erzielt werden.

Mit dem Bezug der Wohnungen insbesondere für Senioren ist das Bauprojekt Böckerhof allerdings noch nicht beendet. Als nächster Schritt steht am Ende des Argonner Wegs der Bau einer viergruppigen Kindertagesstätte für maximal 80 Kinder auf dem Programm. Erste Abbrucharbeiten sind laut Ulrich Bimberg Anfang des Jahres auf dem Gelände vorgesehen. Für das zweigeschossige Gebäude, das von der Arbeiterwohlfahrt betrieben werden soll, investiert der SBV rund 2,3 Millionen Euro. „Wir planen hier selbst, wir haben unsere Planungsabteilung ohnehin wieder verstärkt“, sagt der Vorstandsvorsitzende auch mit Blick auf weitere Neubauprojekte beispielsweise in der Siedlung Weyersberg. Auch dort sollen Wohnungen für Senioren und mehrere Generationen inklusive Nachbarschaftstreff voraussichtlich ab 2022 gebaut werden. „Dafür besteht am Weyersberg Nachholbedarf“, sagt Ulrich Bimberg.

Doch zunächst will die Genossenschaft das Bauprojekt Böckerhof abschließen. Zwischen der Kita und dem jetzt zum Abschluss gekommenen Neubau im Bereich Wittekindstraße/Argonner Weg sind weitere drei Generationhäuser mit zusammen 27 Wohnungen und Wohnflächen zwischen 62 bis 97 Quadratmetern geplant. Davon werden neun Wohnungen öffentlich gefördert. Bimberg: „Start dieses Projektes soll im Sommer 2021 sein. Die Investitionssumme beträgt 6,7 Millionen Euro.“