1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Schloss Grünewald in Solingen erwartet über 300 Oldtimer

Grünewald Classics : Solingen soll Mekka für Oldtimer-Fans werden

Ende April werden in Gräfrath bei den „Grünewald Classics“ 300 Wagen zu bestaunen sein – darunter ein einzigartiger Bentley von 1935.

Der Countdown läuft. In nicht einmal zwei Monaten wird auf Schloss Grünewald die erste Auflage der „Grünewald Classics“ steigen – wobei schon heute feststehen dürfte, dass Liebhaber historischer Autos voll und ganz auf ihre Kosten kommen werden. Nach Angaben des Veranstalters haben nämlich mittlerweile Besitzer von 300 Oldtimern für das Wochenende vom 24. bis 26. April ihr Kommen angekündigt.

Damit stehen die Chancen gut, dass sich Solingen mit den „Grünewald Classics“ – neben Jüchen mit den „Classic Days“ auf Schloss Dyck – zu einem zweiten Oldtimer-Mekka in NRW entwickelt. Davon ist  zumindest der Geschäftsführer des Eventforums De Leuw auf Schloss Grünewald und Veranstalter der „Classics“, Birger Zimmermann, überzeugt.

Der Grund für diesen Optimismus liegt auf der Hand. Während die „Classic Days“ in Jüchen am Ende der Saison liegen, könnte die Veranstaltung auf Schloss Grünewald fortan eine augenblicklich noch vorhandene Lücke im Terminkalender etlicher Auto-Enthusiasten schließen. Denn gerade im Frühjahr sowie nach einem langen Winter zieht es viele Besitzer von geschichtsträchtigen Karossen erfahrungsgemäß zurück auf den Asphalt – ohne dass die Autofans bislang aber ein richtiges Ziel bei ihren Ausfahrten besessen hätten.

Dass die Nachfrage nach einem Treffen zu Beginn der neuen Oldtimer-Saison groß ist, diese Erfahrung hat Birger Zimmermann in den zurückliegenden Monaten jedenfalls immer wieder gemacht. „Wir haben längst auch zahlreiche Anmeldungen aus dem Ausland erhalten“, berichtete der Macher der „Grünewald Classics“ in dieser Woche. Nicht zuletzt aus diesem Grund geht der Veranstalter davon aus, dass Ende April insgesamt mehrere tausend Besucher in den Norden von Gräfrath reisen werden.

Birger Zimmermann plant die „Grünewald Classics“. Foto: Martin Oberpriller

Indes ist es mit der Präsentation schöner alter Autos allein nicht getan. Zwar werden bei den „Grünewald Classics“ mit Ausstellungsstücken vom Ro 80 aus den frühen 1970er Jahren bis hin zu einem einzigartigen Bentley, Baujahr 1935, fast alle automobilen Träume wahr. Und ferner dürften sämtliche namhafte Marken beziehungsweise Oldtimer-Sammler und Clubs anwesend sein.

Allerdings wollen die Gäste der „Grünewald Classics“ auch jenseits der chromblitzenden Schönheiten unterhalten werden – weswegen die Verantwortlichen auf Schloss Grünewald in der Vorbereitung auf das Treffen ein anspruchsvolles Rahmenprogramm auf die Beine gestellt haben. Von Livemusik bis hin zu Diskussionsveranstaltungen – am letzten April-Wochenende sollen alle Besuchergruppen auf ihre Kosten kommen. Und nach den „Classics“ überdies einen bleibenden Eindruck von Schloss Grünewald und Solingen mit nach Hause nehmen.

Was wiederum bereits bei der Anreise der Fall sein könnte. Denn wie Birger Zimmermann jetzt auf Anfrage bestätigte, werden die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Solingen bei den „Grünewald Classics“ einen Shuttle-Service zum Veranstaltungsort anbieten, der – dem Anlass eines Oldtimer-Treffens entsprechend – ebenfalls ein Flair längst vergangener Auto-Epochen verströmen wird. So sollen Ende April von Piepersberg und Dycker Feld aus historische Busse zum Veranstaltungsort pendeln.

Ein Angebot, das durchaus Sinn ergeben dürfte. Denn zum einem ist rund um Schloss Grünewald die Zahl der zur Verfügung stehenden Parkplätze eher begrenzt. Zum anderen sollen die „Grünewald Classics“ aber auch keinesfalls im Gegensatz zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt stehen.

Was unter anderem dadurch deutlich wird, dass während der Veranstaltung für die Umweltschutzorganisation „Plant for the Planet“ gesammelt wird. Diese hat es sich zum Ziel gesetzt, weltweit Bäume zu pflanzen, um auf diese Art und Weise einen Beitrag zur CO2-Bilanz zu leisten.

Die Stadt unterstützt die „Grünewald Classics“. Beispielsweise liegt für die nächste Sitzung des Beirats Untere Naturschutzbehörde am 17. März eine Beschlussvorlage aus dem Rathaus vor. Darin empfehlen die Beamten, dem Veranstalter – etwa bei der Bereitstellung von Flächen auf Grünland sowie Ackerflächen rund ums Schloss – entgegenzukommen.

Dabei dürfte speziell der Schauplatz der „Grünewald Classics“ den passenden Rahmen für eine Oldtimer-Schau abgeben. Denn tatsächlich stand 1898 einer der ersten Motorwagen der Region in einem Schuppen an Schloss Grünewald. Eine Tradition, die bis in unsere Tage durchschlägt. So gehört das Bergische Land noch heute zu den Gegenden mit der höchsten Oldtimer-Dichte in Deutschland.