Solingen: Saturn zieht ins Einkaufscenter

Solingen : Saturn zieht ins Einkaufscenter

Die ersten Mieter des Shopping-Centers sind da. Neben dem Elektromarkt Saturn ist Edeka Hauptmieter. Obwohl es anderswo Leerstände gibt, sind Stadt und Investor optimistisch, dass das Center ein Magnet für die City wird.

Gestern gingen die Arbeiten auf der Baustelle für das neue Einkaufszentrum wie gewohnt voran. Aber auch hinter den Kulissen wird gearbeitet, damit das Center im Herbst 2013 eröffnen kann. Nun präsentierten die Investoren Sonae Sierra und MAB die ersten Mietverträge. Saturn und Edeka werden Ankermieter. Beide werden Flächen von mehreren tausend Quadratmetern bekommen. Und auch sonst füllt sich das Center. So werden unter anderem eine DM-Drogerie, das Schuhgeschäft Deichmann, die Buchhandlung Thalia und die Parfümerie Douglas Läden beziehen.

Damit sind 45 Prozent der zur Verfügung stehenden 29 000 Quadratmeter Verkaufsfläche in dem 120-Millionen-Euro-Projekt vermietet. Wie sich aber die Belegung in anderen Bereichen der Innenstadt entwickeln wird, bleibt einstweilen unklar. So wird Saturn seine Dependance im Obergeschoss von Kaufhof an der Hauptstraße aufgeben, wie gestern eine Sprecherin des Unternehmens sagte. Dagegen werden Thalia und Douglas demnächst zwei Filialen in der City betreiben. Die heutigen Geschäfte in den Clemens-Galerien, nur wenige hundert Meter vom neuen Einkaufszentrum entfernt, bleiben bestehen. "Wir haben keine anderen Signale. Die Mietverträge gelten über den Termin der Eröffnung am Neumarkt hinaus", hieß es gestern aus den Clemens-Galerien.

Problemfall untere Hauptstraße

Trotzdem wird das neue Shopping-Center die City verändern. Insider glauben, dass sich der Schwerpunkt zur Kölner Straße zwischen Neumarkt sowie Clemens-Galerien verschiebt — auf Kosten der Hauptstraße. "Die Laufwege werden sich an den Zentren orientieren", sagte eine Händlerin. Sie bemängelte, dass die jetzt bekannt gewordenen Mieter keine neuen Angebote brächten. "Und die Hauptstraße verliert weiter an Attraktivität", so die Händlerin.

  • Solingen : Sprengwurst made in Solingen
  • Solingen : So läuft die Sprengung ab
  • Solingen : Center wächst in die Höhe

Das will man im Rathaus vermeiden. "Deshalb ist die untere Hauptstraße im Projekt City 2013", sagte gestern Stadtdirektor Hartmut Hoferichter. Für den oberen Bereich der Hauptstraße ist Hoferichter optimistisch. Zwar gebe es auch dort Leerstände. Doch man sei zuversichtlich, etwa für Saturn Ersatz zu finden, so Hoferichter.

Helfen könnte dabei ausgerechnet das Einkaufszentrum. Sollte es gelingen, nach den nun feststehenden Mietern ein besonders hochwertiges Unternehmen — etwa aus dem Modebereich — nach Solingen zu locken, könnte dies das Umfeld des Centers für Investoren attraktiver machen. "Da noch mehr als die Hälfte der Fläche frei ist, ist noch Platz für eine positive Überraschung", sagte Stadtdirektor Hoferichter.

Darauf hofft auch Sonae-Sierra-Geschäftsführer Thomas Binder. Zwar könne man keine Geschäfte zum Beispiel von der Düsseldorfer Kö nach Solingen locken, sagte Binder der Morgenpost. Dennoch zeigte er sich optimistisch, vor allem im Mode-Bereich weitere Mieter zu finden. Binder: "In den nächsten Monaten werden die Flächen zwischen 600 und 800 Quadratmetern vergeben." Ziel sei es darüber hinaus, 30 Prozent des Centers mit inhabergeführten Geschäften aus der Region zu füllen, so Binder.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Sprengung des Solinger Turmhotels

(RP)