Solingen: Rat beschließt den Sonntagsverkauf

Solingen: Rat beschließt den Sonntagsverkauf

Frühling ist noch nicht. Doch der soll am Sonntag, 4. März, in Ohligs erwachen. Verbunden damit sind offene Geschäfte im Stadtteil in der Zeit von 13 bis 18 Uhr. Das "Frühlingserwachen in Ohligs" bildet den Auftakt einer Reihe von verkaufsoffenen Sonntagen, die gestern Nachmittag Thema im Haupt- und Personalausschuss waren. Am morgigen Donnerstag wird sich der Stadtrat damit beschäftigen.

Auf acht verkaufsoffene Sonntage verständigte sich ein Runder Tisch. Weitere Optionen sollen noch geprüft werden. Der "Runde Tisch" mit Vertretern der Verwaltung, der Kirchen sowie der Händler und Werbegemeinschaften erzielte Konsens auch über den Tag des offenen Stadtteils in Höhscheid (18. März), die Walder Theatertage (1. Juli), Echt.Scharf.Solingen in Mitte (12. August), Verwöhnwochenende in Ohligs (2. September), Brückenfest in Ohligs (28. Oktober), Weihnachtsdorf in Wald (9. Dezember) und Weihnachtsdürpel in Ohligs (9. Dezember). Gleich drei weiter geplante verkaufsoffene Sonntage im Stadtbezirk Mitte erfüllten laut Verwaltung die Kriterien jedoch nicht - sie wurden daher nicht mit in die Liste aufgenommen.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will nun den Beschluss des Rates am morgigen Donnerstag abwarten. "Danach werden wir intern beraten, ob wir gegen einzelne verkaufsoffene Sonntage gerichtlich vorgehen werden", sagte Gewerkschaftsfunktionärin Ina Oberländer vom Verdi-Bezirk Düssel-Rhein-Wupper. Voraussichtlich nächste Woche wolle man darüber beraten.

  • Grünes Licht von Verdi : Verkaufsoffene Sonntage in Solingen können stattfinden

Die Gewerkschaft saß aus Termingründen nicht mit am Runden Tisch, hat sich aber mit allen gewünschten Terminen für die verkaufsoffenen Sonntage in Solingen beschäftigt. Dabei wurde festgestellt, dass keine der Solinger Veranstaltungen die vom Oberlandesgericht vorgegeben Kriterien erfülle. Das sieht die Stadt anders.

(RP)
Mehr von RP ONLINE