Ralf Zinsenheim sagt im Interview: „Wir setzen auf Nachhaltigkeit"

Interview Ralf Zinsenheim : „Wir setzen auf Nachhaltigkeit“

Verschönerungsverein Rüden-Friedrichstal lädt am nächsten Wochenende wieder zu „Wupper in Flammen“ ein.

Das Brauchtumsfest „Wupper in Flammen“ findet am nächsten Wochenende zum 60. Mal statt. Der Verschönerungsverein Rüden-Friedrichstal besteht sogar schon seit 112 Jahren. Wie schafft man das?

Zinsenheim Wir haben immerhin fast 200 Mitglieder und eine etwas andere Vereinskultur. Wir treffen uns einmal im Monat in unserem Vereinsheim. An dem Freitag sorgt dann ein Mitglied für die Bewirtung, und wir besprechen, was im Umfeld von Rüden und Friedrichstal wichtig ist.

Also kein Austausch per E-Mails oder Chat-Group?

Zinsenheim Im Vordergrund steht das persönliche Gespräch. Wir haben beispielsweise noch Unterkassierer, die das Geld einsammeln – und dabei natürlich mit den Leuten reden.

Worüber redet man an der Wupper?

Zinsenheim Unter anderem über die Infrastruktur. Wir kümmern uns, wenn es etwa Probleme wegen Kanalbauarbeiten gibt oder Straßenschäden wie am Hohlenpuhler Weg auftreten. Mit der Stadtverwaltung gibt es ein sehr angenehmes Miteinander. Auch die Restaurierung des Rüdenstein-Denkmals ist geschmeidig gelaufen. Wir haben uns um die Klärung der Besitzverhältnisse und um Fördergelder gekümmert.

Die Vereinsmitglieder legen aber auch selbst Hand an?

Zinsenheim Die Heimat- und Brauchtumspflege ist in unserer Satzung festgeschrieben. Wir schneiden beispielsweise Wanderwege frei, kümmern uns um Wegemarkierungen und Sitzbänke oder sammeln Müll ein. Auch die Arbeitseinsätze fördern den Zusammenhalt der Mitglieder.

Die alle aus dem Bereich zwischen Rüden und Friedrichstal kommen?

Zinsenheim Fähr, Rüden und Friedrichstal: Das ist unser Kerngebiet. Nur Anwohner aus dem „Dorf“ und der Umgebung dürfen Mitglied werden. Andere dann, wenn sie sich aktiv einbringen. Mitglied wird man per Vorstandsbeschluss.

Viele Solinger Vereine brauchen frisches Blut. Wie sieht das beim Verschönerungsverein aus?

Zinsenheim Der Altersdurchschnitt liegt bei knapp über 50 Jahren. Die jüngeren Mitglieder sind zwar selten bei den Freitagstreffen anwesend, machen aber zuverlässig beim Sommerfest mit – auch wenn sie nicht mehr hier wohnen. Bei unserem größten Fest können wir auf einen Stamm von 50 bis 60 Helferinnen und Helfern zurückgreifen. Sie haben bereits am Freitag mit den Aufbauarbeiten begonnen.

Sie wollen auch in diesem Jahr wieder viel Bewährtes bieten – von der Erdbeerbowle und den Pferdewürstchen über Live-Musik und Angebote für Kinder bis zur Tombola und zum Feuerwerk. Was ist neu?

Zinsenheim Wir haben uns entschieden, auf Nachhaltigkeit zu setzen und Plastikmüll zu vermeiden. Wir kaufen kein Plastikgeschirr nach, sondern stellen auf Pappteller und Holzgabeln um. Außerdem bieten wir für 3,50 Euro den „Rüdenstick“ an, eine in Solingen gefertigte kleine Metallgabel.

Zum Feuerwerk am Sonntagabend ist der Besuch Ihres Festes immer am stärksten. Wie kommen die Gäste nach Untenrüden und zurück?

Zinsenheim Sonntags fahren die Busse stündlich. Wir werden aber auch 600 Parkplätze auf einer großen Wiese schaffen.

Shuttlebusse lohnen sich nicht?

Zinsenheim In einem Jahr hatten wir eine Auflage von der Stadt, einen Shuttlebus einzusetzen. Der wurde aber überhaupt nicht angenommen.

Machen Auflagen die Feste nicht immer unattraktiver für die Ausrichter?

Zinsenheim Man kann sich nicht gegen Auflagen wehren, etwa bei den Hygienevorschriften. Wir haben stets gemeinschaftlich entschieden, dass wir das Fest machen wollen, und haben uns im Lauf der Jahre auch eine gewisse Ausstattung angeschafft. Der Antrag besteht mittlerweile aber aus rund 20 Seiten. Da geht es neben der eigentlichen Genehmigung um Verkehr und Umwelt, um den Alkoholausschank und um die Musik.

Die kommt von wem?

Zinsenheim Am Samstag spielt ab 17 Uhr die Gruppe „Double Music“. Am Sonntagmorgen tritt zum Frühschoppen ab 11 Uhr der Bergische Männerchor 1801 auf. Von 13 bis 17 Uhr gibt es Partymusic mit DJ Dietmar Jansen, und ab 18 Uhr folgen „Mike and the Waiters“. Ab 14 Uhr zeigt außerdem Clown Willi seinen Luftballonzauber. Kinder können sich kostenlos schminken lassen.

Wie stark ist „Wupper im Flammen“ vom Wetter abhängig?

Zinsenheim Wenn das Wetter nicht mitspielte, sind wir auch schon ins Minus gekommen. Einmal haben wir das Fest nach einem total verregneten Wochenende sogar wiederholt. Es gibt aber einen festen Stamm von Sponsoren. Die bringen eine gewisse Sicherheit. Und wir haben daran gearbeitet, die Kosten zu senken, das Fest aber gleichzeitig attraktiv zu halten. Es ist uns wichtig, der ganzen Familie etwas zu bieten.

Was steht als nächstes im Terminplan des Verschönerungsvereins?

Zinsenheim Wir müssen unser Vereinsheim renovieren. Die sanitären Anlagen müssen überholt werden. An festen Terminen gibt es bei uns neben „Wupper im Flammen“ immer eine Nikolaus- und eine Seniorenfeier sowie das Osterfeuer.

Mehr von RP ONLINE