Public Viewing in Solingen

Rudelgucken in Solingen : WM-Zeit ist Public Viewing-Zeit

Die Spiele der Deutschen Nationalmannschaft werden unter anderem im Konzertsaal, in der Cobra und bei Lutherkirchen-Gemeinde gezeigt.

Es ist der legendärste Fußballkommentar Deutschlands. „Sechs Minuten noch im Wankdorf-Stadion in Bern, keiner wankt, der Regen prasselt unaufhörlich hernieder.“ Mit diesem Satz leitete der Radiokommentator Herbert Zimmermann bei der Weltmeisterschaft 1954 das entscheidende 3:2 durch Helmut Rahn und damit den ersten WM-Titel für Deutschland ein. Auch weitere Triumphe sind hierzulande mit extremen Regenschauern im Hochsommer verbunden.

Bei der Heim-WM 1974 zog Deutschland durch einen 1:0-Sieg über Polen ins Finale ein und gewann letztlich den Titel. Das letzte Zwischenrundenspiel ging als „Wasserschlacht von Frankfurt“ in die Geschichtsbücher ein. Und auch auf dem Weg zum vierten Titel 2014 in Brasilien stand ein Spiel wegen Starkregens auf der Kippe. Gegen die vom ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann betreuten USA setzte sich Deutschland im abschließenden Gruppenspiel 1:0 durch, musste sich zuvor aber mit dem Mannschaftsbus durch das teils überschwemmte Stadtgebiet von Recife quälen.

Solch ein Wetter ist zwar extrem, für die Spieler mit anschließender Dusche und Fahrt ins Hotel aber zu verschmerzen. Viel ärgerlicher ist es, wenn sich eine ganze Stadt und ein ganzes Land auf eine Fußballparty in der Heimat freuen – und nicht bedient werden. Deshalb gibt es immer mehr Public Viewings, die nicht unter freiem Himmel stattfinden – und damit auch nicht ins Wasser fallen können.

Gute Stimmung garantiert im Trockenen – so hält es auch Solingen schon seit einigen Wettbewerben. Auch diesmal gibt es wieder „Rudelgucken“ im Theater und Konzerthaus für alle Deutschland-Spiele. Der Eintritt kostet vier Euro für Erwachsene und zwei Euro für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre.

Dafür bekommen die Besucher einiges geboten: Stadion-Atmosphäre mit bis zu 1500 Fans, 100 Quadratmeter große Bildleinwand, Kickerturnier, Torwandschießen, klimatisierter Saal und kühle Getränke. Tickets gibt es im Vorverkauf an der Theaterkasse, in den Bürgerbüros und bei solingen-live.de. „Erste Anfragen gibt es schon“, erzählt Kati Schön, die für das Kultur-Marketing zuständig ist. „In den vergangenen Jahren wurden die meisten Karten aber direkt vor den Veranstaltungen verkauft.“

Auch in der Merscheider Cobra werden die WM-Spiele auf der Großleinwand übertragen – so lange die deutsche Mannschaft im Turnier ist. Das Angebot richtet sich an die ganze Familie: Getränke und Snacks gibt es zu fairen Preisen. Bei schönem Wetter wird im Biergarten gegrillt. Sollte es regnen, steht der Fußball-Fan in der Cobra-Halle aber auf jeden Fall im Trockenen.

Auch die Lutherkirchengemeinde setzt ab Mitte Juni auf Fußball. An der Neuenhofer Straße 47b werden die deutschen Spiele übertragen – samt Verpflegung.

Das erste Deutschland-Spiel beginnt am Sonntag, 17. Juni, um 17 Uhr gegen Mexiko. Gegen die Mittelamerikaner gewann Deutschland das Confed-Cup-Halbfinale 2017 und setzte sich vor genau 20 Jahren in Frankreich im WM-Achtelfinale durch. Die Torschützen damals: der ehemalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann und der heutige Manager Oliver Bierhoff.

Ob die Mannschaft auch in diesem Jahr erfolgreich ist, kann man auch bei einem Großereignis in der Nachbarschaft verfolgen – unter freiem Himmel. Beim größten Public Viewing Wuppertals am Stadion am Zoo ziehen die bis zu 4500 Zuschauer von der Haupttribüne auf das Stadiongelände vor der Tribüne. Der Wuppertaler SV trägt während der WM Testspiele aus, ein Umbau würde für den Veranstalter wirtschaftlich keinen Sinn ergeben. „Außerdem hat es mehr Charme, Fußball im Stehen zu gucken“, sagt Organisator Thomas Klem. Das Risiko eines Regenschauers nehmen die Veranstalter in Kauf.

Mehr von RP ONLINE