Solig, lot jonn: Proklamation mit internationaler Note

Solig, lot jonn : Proklamation mit internationaler Note

Erstmals in Amt und Würden riefen Michael I. und Daniela I. als neues Prinzenpaar offiziell aus: "Solig, lot jonn".

Solingen hat neue närrische Regenten. Daniela und Michael Kotlenga von der KG Rot-Weiß Klingenstädter wurden in der Ohligser Festhalle offiziell proklamiert. Bis zum Aschermittwoch sind sie nun als Daniela I. und Michael I. anzusprechen.

In seiner Antrittsrede äußerte Prinz Michael I. einen Wunsch, den wohl alle Jecken teilen: "Lasst uns in der Session richtig viel Spaß haben". Angeführt wurde der prunkvolle Einzug des Prinzenpaares vom Tambour- und Trompetencorps Edelweiß Kerpen. Normalerweise in Blau unterwegs, schlüpften sie zu Ehren der Tollitäten in rote Uniformen. Damit passten sie farblich perfekt zu den Kostümen des Tanzcorps der KG Rot-Weiß.

Die 30 Tänzerinnen und Tänzer gaben bereits während des Einzugs einen Vorgeschmack auf die spektakulären Formationen, die sie später auf der Bühne zeigten. Doch natürlich warteten die Jecken in erster Linie auf das neue Prinzenpaar. Begleitet von ihrem Hofstaat begrüßten Daniela I. und Michael I. freudestrahlend ihre Untertanen. "Ein Traum in Rot und Weiß. Was für ein beeindruckender Aufmarsch", sagte Oberbürgermeister Tim Kurzbach anerkennend. Die Stimmung in der Festhalle war jedoch schon auf dem Siedepunkt gewesen, bevor sich das Prinzenpaar zeigte.

Komiker John Doyle gab der Proklamation eine internationale Note. In den USA geboren, lebt er seit 25 Jahren in Köln. Nach anfänglichen Schwierigkeiten beim Lernen der deutschen Sprache sagt er heute: "Deutsch ist sexy." Denn: "In Amerika könnte ich keinen strammen Max mit zwei Eiern bestellen." Für seine selbstironischen Anekdoten erntete Doyle nicht nur viele Lacher, er erhielt obendrein den Orden des Festausschusses.

Niemanden hielt es mehr auf den Sitzen, als Julius Müller ans Mikrofon trat. Der Entertainer bewies Vielseitigkeit: Mit Perücke und Bademantel gab er Udo Jürgens zum Besten, ehe er sich in Flanellhemd und mit Schnauzbart in Wolfgang Petry verwandelte. Mit seiner musikalischen Zeitreise in die 80er Jahre traf er den Geschmack der textsicheren Karnevalisten.

Bevor ihre Nachfolger gekürt wurden, galt der Dank der Jecken zunächst dem Prinzenpaar der vergangenen Session. Daniela Dannies-Kögel (Danny I.) und Jochen Kögel (Jochen I.) erhielten den Prinzen- und Prinzessinenorden. Diese sind, erklärte der Vorsitzende des Festausschusses Solinger Karneval Joachim Junker, auf Lebenszeit zu tragen.

Ihre Amtsnachfolger machten auf der Bühne eine ausgesprochen gute Figur, obwohl Daniela I. gestand, "mega aufgeregt" zu sein. Mit dem Anlegen der Insignien närrischer Regentschaft hat ihre Amtszeit offiziell begonnen. Mit der Prinzenkette um den Hals, fünf 111 Zentimeter langen Fasanenfedern an der Narrenkappe und dem Prinzenzepter in der Hand rief Michael I. erstmals in Amt und Würden ein dreifaches "Solig, lot jonn" aus. Als eine der ersten Amtshandlungen verlieh Daniela I. einen Sessionsorden an Hoppeditz Franz-Josef Schönauen. Auch die Kinder des Prinzen(ehe)paares freuten sich über die jecke Medaille.

Der Hoppeditz ist erwacht, das Prinzenpaar proklamiert - jetzt kann die Session richtig Fahrt aufnehmen.

(RP)