Solingen: Projekt 50 will Kontakt zu Herbert Reul pflegen

Solingen : Projekt 50 will Kontakt zu Herbert Reul pflegen

Mit einem Seitenhieb an die Adresse der Bundespolitik garnierte am Samstag der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) in Solingen, Klaus-Peter Watzlawek, seine Grußworte am den prominenten Gast. Zur 13. Auflage der CDA-Sommerferienaktion in der Klingenstadt war Herbert Reul ins alte Ohligser Rathaus gekommen. Aber auch wenn der Christdemokrat als Abgeordneter der bergischen Region im Europäischen Parlament sitzt, so mochte Watzlawek doch nicht darauf verzichten, auf sozialpolitische Unbilden vor Ort zu verweisen: Es sei „noch nicht so recht zu erkennen“, dass der wirtschaftliche Aufschwung in den Brieftaschen der Arbeitnehmer angekommen sei. Nun lassen sich nach den unterschiedlichen Tarifabschlüssen der vergangenen Zeit sicherlich nicht alle abhängig Beschäftigten über einen Leisten scheren.

Tatsache ist aber, dass jene Klientel, der Rolf Steingrüber als Vorsitzender des „Projektes 50“ eine Stimme geben will, noch ungleich schlechter dasteht. Arbeitslose jenseits der 50 haben es trotz eines „generellen Aufwärtstrends“ (Watzlawek) besonders schwer, eine Stelle zu finden.

Es gehört bereits zur Tradition, dass die CDA all jenen Institutionen die Möglichkeit zur Präsentation gibt, die sich noch nicht fest ins kollektive Bewusstsein der politischen Klasse in Berlin und Brüssel eingegraben haben. „Ich kannte die Initiative nicht“, gestand Europa-Abgeordneter Reul. Nichtsdestoweniger sei es wichtig, dass ältere Bezieher von Arbeitslosengeld II eine Vertretung hätten, die „sicher bald bundesweit auftreten wird“.

Zwar wollte Reul die Hartz-IV-Gesetzgebung nicht prinzipiell in Frage stellen, schloss aber Änderungen nicht aus. Die Situation sei „für viele schwer“, erklärte Reul. Da wollten „Projekt 50“-Chef Steingrüber und Geschäftsführer Dieter Schwampe nicht widersprechen. In manchen Familien spielten sich „Dramen ab“, erklärten sie. Den Kontakt wollen sowohl sie, als auch Herbert Reul aufrechterhalten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE