Solingen: Polizei und Feuerwehr weniger im Einsatz

Solingen: Polizei und Feuerwehr weniger im Einsatz

Eine vergleichsweise ruhige Silvesternacht erlebten Feuerwehr und Rettungsdienst in Solingen: Zu den insgesamt 81 Vorfällen im gesamten Stadtgebiet gehörten zehn kleinere Brandeinsätze.

Bereits in den ersten Minuten des Jahres 2018 trafen die ersten Alarmierungen in der Feuerwehr-Leiststelle ein. Einer dieser Einsätze führte nach Ohligs zur Straße Untenmankhaus. In unmittelbarer Nähe zu den Gleisen der S-Bahn-Strecke Solingen - Remscheid standen eine Hecke und ein Nadelbaum lichterloh in Flammen. Glück im Unglück: Trotz der zum Teil heftigen Böen griff das Feuer nicht auf einen angrenzenden Schuppen über, wo mehrerer Gasflaschen gelagert waren. An der Burger Landstraße brannte ebenfalls eine Hecke, an der Oberen Hildener Straße hatte ein Gartenzaun Feuer gefangen. Ansonsten waren es vor allem Papiercontainer, die es zu löschen galt. In Ohligs kollidierten bei einem Verkehrsunfall ein Notarzt-Einsatzfahrzeug und ein Pkw. Personen wurden nicht verletzt.

Ein Streit zwischen zwei Bewohnern des CVJM-Wohnheims am Birkenweiher war Grund für einen Polizeieinsatz am späten Silvesterabend. Nach Auskunft der Polizei hat nach einem Streit ein Mann einen anderen Bewohner mit einem Messer bedroht. Der Angegriffene, der sich mit einem Pfefferspray zu verteidigen versuchte, erlitt leichte Schnittwunden. Gegen den Täter wurde Anzeige gestellt. Insgesamt ist die Silvester-Bilanz der Polizei aber für Solingen ruhiger ausgefallen als in den vergangenen Jahren .So vermeldet die Polizei für die Zeit zwischen 18 Uhr am Silvesterabend und 6 Uhr am Neujahrstag für Solingen zwei Einsätze wegen Körperverletzung (im Vorjahr fünf). Eine Anzeige musste wegen Sachbeschädigung aufgenommen werden (Vorjahr: drei), zweimal gab es nächtliche Ruhestörung (Vorjahr: acht).

(gra)