1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Polizei Solingen: 14-Jähriger wegen Brandsatz-Wurf auf Balkon verdächtigt

Mordkommission der Polizei ermittelt : 14-Jähriger wegen Brandsatz-Wurf auf Balkon in Solingen verhaftet

In der Nacht zu Mittwoch hatte eine Bewohnerin eines Mehrfamilienhauses in Solingen einen Brand auf ihrem Balkon gelöscht. Das Feuer wurde durch einen Brandsatz ausgelöst. Jetzt hat die Polizei einen 14-jährigen Verdächtigen verhaftet.

Im Fall des Brandsatzes, der auf einen Balkon an der Schwertstraße geworfen wurde, haben Polizei und Staatsanwaltschaft einen Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. Es handelt sich um einen 14-jährigen Jungen, der in Begleitung eines 13-Jährigen in der Nacht zu Mittwoch ein Glasbehältnis mit brennbarer Flüssigkeit auf den Balkon eines Mehrparteienhauses geworfen haben soll. Eine Bewohnerin hatte das Feuer bemerkt und es selbstständig gelöscht. Dabei hatte sie sich leicht verletzt.

Laut Polizei besteht der Verdacht, dass der 14-Jährige zuvor einen Müllcontainer in der Dorper Straße angezündet hat. Auch hier war es einer Zeugin zu verdanken, dass keine Personen und Gebäuden ernsthaft zu Schaden kamen, wie die Polizei berichtet. Demnach hatte die Anwohnerin den Brand im Container bemerkt und die Feuerwehr gerufen.

Beamte der Mordkommission vernahmen den 13-Jährigen Begleiter des Beschuldigten am Donnerstag. Er machte laut Mitteilung der Polizei umfassende Angaben zum Verhalten des Beschuldigten. Den 14-Jährigen nahm die Polizei am gleichen Tag in Bonn fest, nachdem er zunächst als vermisster Jugendlicher aufgegriffen worden war. Der junge Solinger sollte auf Antrag der Staatsanwaltschaft noch am Freitag einem Haftrichter am Amtsgericht Solingen vorgeführt werden, um eine Untersuchungshaft zu verhängen.

  • Die Festnahme erfolgte am Mittwochabend am
    Festnahme am Bahnhof : Bundespolizei verhaftet gesuchten Rumänen
  • Die Feuerwehr konnte den Brand löschen.
    War es Brandstiftung? : Nur wenige Meter voneinander entfernt - zwei Brände in Kaarst
  • Die Einsatzkräfte der Feuerwehr bei dem
    Feuerwehreinsatz im Morgengrauen : Brandgeruch schreckt Bewohner in Grevenbroich-Kapellen auf

Die Ermittlungen von Mordkommission und Staatsanwaltschaft dauern an. Laut Polizei gebe es zurzeit keine Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat. Im Umfeld des Tatorts war eine OP-Maske mit aufgemaltem Hakenkreuzsymbol gefunden worden. Sie fließe in die Bewertung mit ein, so die Polizei, lasse sich aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht direkt mit der Tat in Verbindung bringen.

(c-st)