1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Polizei schlägt an mehreren Orten in Solingen gegen Drogenbande zu

Paralleler Polizeieinsatz an mehreren Orten : Umfangreicher Schlag gegen Drogenbande im Solinger Stadtgebiet

Ermittler des Drogendezernats haben am Mittwoch an mehreren Orten des Stadtgebiets zugeschlagen. Die größte polizeiliche Aktion der jüngeren Vergangenheit in Solingen richtete sich gegen die organisierte Drogenkriminalität.

Es ist wahrscheinlich einer der größten Polizeieinsätze der jüngeren Vergangenheit in Solingen. Beamte des zuständigen Drogendezernats sowie Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei haben am Mittwoch zu einer konzertierten Aktion gegen die organisierte Kriminalität ausgeholt und gleich an mehreren Stellen im Stadtgebiet Objekte durchsucht.

Wie ein Sprecher des unter anderem für Solingen verantwortlichen Polizeipräsidiums Wuppertal später mitteilte, begann der Einsatz in den Mittagsstunden. Offenbar galt der Schlag eine Reihe von Personen, die dem Drogenmillieu zugeordnet werden. Dabei gingen die mit dem Fall betrauten Einsatzkräfte parallel in verschiedenen Stadtteilen der Klingenstadt vor.

Ein Teil der Polizeiaktion fand in diesem Zusammenhang in einem Gebäude an der Wuppertaler Straße in Gräfrath statt. Dort waren zahlreiche Beamte mit vor Ort, am Straßenrand waren zwischenzeitlich die dort abgestellten Polizei-Fahrzeuge kaum zu übersehen. Der Einsatzbereich selbst wurde mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Berichten von Augenzeugen zufolge soll es in dem Haus am Rande des Gräfrather Ortskerns auch zu der Festnahme eines der Verdächtigen gekommen sein. So wurde ein Mann   von mit Sturmhauben bekleideten uniformierten Einsatzkräften im Laufe der Aktion abgeführt.

Laut Polizei war der Einsatz am Mittwochnachmittag noch nicht beendet. „Die Kollegen sind noch im Einsatz“, sagte der Polizeisprecher auf Nachfrage unserer Redaktion. Zu den genauen Hintergründen der Razzia wollte sich die Polizei indes einstweilen nicht detaillierter äußern. Stattdessen kündigte der Sprecher weitergehende Informationen für Freitag an. Dann, so der Polizeisprecher, werde es eine gemeinsame Erklärung von Polizei sowie Staatsanwaltschaft geben.