Solingen: Parkplätze am Brabant sind Mangelware

Solingen: Parkplätze am Brabant sind Mangelware

Die Parkplatzsituation rund um die Sportanlage Brabant in Ohligs ist seit Jahren an Spieltagen alles andere als gut. Bereits jetzt sind an Samstagen wie Sonntagen aufgrund der hier stattfinden Jugend- wie Seniorenpartien alle vorhandenen Parkmöglichkeiten rund um den Brabant, besonders auf der Teichstraße und am Ludwig-Richter-Weg, mehr als ausgeschöpft. Nachdem jetzt diskutiert wird, dass nach einem möglichen Abriss des Stadions am Hermann-Löns-Weg, auch die erste Mannschaft der Union ihre Heimspiele am Brabant austragen soll, befürchten die Anwohner rund um die Sportanlage an Spieltagen einen Verkehrskollaps. Denn dann würden nicht nur 100, sondern bei zukünftigen Landesliga-Derbys 300 bis 400 Zuschauern den Brabant besuchen.

"Es ist schon vorgekommen, dass wir Anwohner Schwierigkeiten hatten, unsere Häuser zu erreichen, da Falschparker die Straße zugeparkt hatten", erklärt Thomas Brombach, der am Ludwig-Richter-Weg wohnt. "Meine und auch die Befürchtung aller Anwohner ist nun, dass die ganze Situation noch weiter eskaliert, wenn die Stadt das Stadion der Union schließen will." Stefan Sahler, ebenfalls Anwohner auf dem Ludwig-Richter-Weg, weiß, dass anreisende Fussballer und Nutzer der Sportanlage Brabant oft Einfahrten und Gehwege blockieren. "Besonders spannend wird es, wenn auch die Rettungswege zur Anlage zugeparkt werden."

2007 hatte die Stadt durch Markierung von Buchten auf der Richrather Straße mehr Parkraum geschaffen. "Wir haben ein erstes Gespräch mit der Union geführt. Wir stehen erst ganz am Anfang eines Prozesses. Dabei sollen alle anstehenden Themen und Möglichkeiten besprochen werden. Das Thema Parkplätze ist dabei nur ein Teilproblem. Wir werden dieses Thema bei unserer Lösungssuche mit bearbeiten", erklärt Horst Schulten vom Stadtdienst Sport und Freizeit.

(RP)