1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Osternachtfeiern der Evangelischen Gemeinden

Solingen : Osternachtfeiern der Evangelischen Gemeinden

Mit sechs Gottesdiensten zur Osternacht beginnen in diesem Jahr im Evangelischen Kirchenkreis Solingen die Feiern zum Osterfest. Der erste Ostergottesdienst findet am späten Abend des Karsamstags statt. Mit einem ökumenischen Osterfeuer starten die Evangelische Stadtkirchengemeinde und die Katholische Pfarrgemeinde St. Clemens um 21.30 Uhr vor der St. Clemenskirche in die Nacht zum Ostermorgen. Ihren Ursprung hat diese Feier bereits im vierten Jahrhundert in der Tradition der nächtlichen Totenwache. Nach dem Osterfeuer feiern dann beide Gemeinden ihre eigenen Ostergottesdienste in den jeweiligen Kirchen. In der Stadtkirche am Fronhof werden in diesem Gottesdienst fünf Menschen getauft. Auch das ist eine alte Tradition für die Ostergottesdienste. Um Mitternacht kommen die beiden Innenstadtgemeinden dann noch einmal zu einem gemeinsamen Agapemahl im Clemenssaal zusammen.

Am frühen Morgen des Ostersonntags beginnt dann um 5 Uhr vor der Walder Kirche ebenfalls ein Osterfeuer. Auch hier schließt sich ein Gottesdienst mit Taufen an. Ebenfalls um 5 Uhr startet in der noch nächtlichen Dorper Kirche die Feier der Osternacht. Weitere Gottesdienste am frühen Ostermorgen beginnen um 6 Uhr in der Stadtkirche Ohligs, in der Evangelischen Kirche am Gräfrather Markt und in der Kapelle des Evangelischen Friedhofs an der Regerstraße. Den Osternachtfeiern am frühen Ostermorgen liegt ein jahrhundertealter Gottesdienstablauf zugrunde. Die Feier beginnt in der Dunkelheit. Mit dem Sonnenaufgang wird dann die Wende von der Dunkelheit zum Licht, vom Tod zum Leben und vom Fasten zum Feiern begangen. Zum traditionellen Ablauf gehören das feierliche Entzünden der Osterkerze und der traditionelle Ruf "Christ ist erstanden!" mit der dazu gehörenden Antwort der Gemeinde: "Er ist wahrhaftig auferstanden!"

In vielen Gemeinden findet im Anschluss an den Gottesdienst ein gemeinsames Osterfrühstück statt. Damit wird die alte Praxis des Fastenbrechens aufgenommen, mit dem am Ostermorgen die vierzigtägige vorösterliche Fastenzeit beendet wird.

(red)