Solingen: Olbo: Neubau startet in einem Jahr

Solingen: Olbo: Neubau startet in einem Jahr

Noch in diesem Monat oder aber Anfang Juni wird mit dem Abriss der restlichen Gebäude der ehemaligen Textilfabrik Olbo begonnen. Die Öffentlichkeitsbeteiligung für das Ohligser Bauprojekt ist voraussichtlich im Juli.

Ein jahrelanger Schandfleck im Herzen von Ohligs wird in Kürze nach und nach verschwinden - der Abriss der restlichen Gebäudeteile der ehemaligen Textilfabrik Olbo steht unmittelbar bevor: Nachdem das Unternehmen Kondor Wessels im Dezember vergangenen Jahres das rund 15.800 Quadratmeter große Grundstück mit dem Ziel erworben hat, dort etwa 310 Wohnungen zu bauen, sollen die Abrissarbeiten jetzt beginnen.

Wahrscheinlich noch in diesem Monat - oder spätestens Anfang Juni werden die Abrissbagger anrücken. Das erklärte eine Unternehmenssprecherin auf Anfrage unserer Redaktion.

Der Baustart des Neubauprojektes ist derzeit konkret für Anfang Mai 2019 vorgesehen - etwas früher als zunächst in den Planungen vorgesehen. Läuft beim Bauprojekt alles rund, dann könnten die neuen Wohnungen "voraussichtlich Ende 2021" bezogen werden, teilte die Unternehmenssprecherin von Kondor Wessels mit.

Allein der Abriss der alten Gebäude der ehemaligen Textilfabrik wird gut ein halbes Jahr in Anspruch nehmen, zumal auch jede Menge Bauschutt abtransportiert werden muss. "Ende des Jahres erwarten wir einen Bauantrag vom Investor", erklärte die städtische Pressestelle zum Verfahrensablauf.

Dafür ist es aber erforderlich, dass das neue vorhabenbezogene Bebauungsplanverfahren in trockenen Tüchern ist. Denn das braucht nach Angaben von Stadtdirektor Hartmut Hoferichter gut ein Jahr. "Die Öffentlichkeitsbeteiligung wollen wir noch vor den Sommerferien veranstalten", kündigte Hoferichter in der gemeinsamen Sitzung von Planungsausschuss und der Bezirksvertretung Ohligs/Aufderhöhe/Merscheid Ende Januar an.

Dabei bleibt es: Voraussichtlich in den ersten beiden Juli-Wochen soll die Öffentlichkeit am Verfahren beteiligt werden, teilte der Stadtdirektor gestern mit. Der ehrgeizige Verfahrensablauf sieht zudem noch in diesem Jahr die Offenlage des Bebauungsplanens vor. Gelingt das, könnte in der Sitzung des Planungsausschusses im Frühjahr 2019 der erforderliche Satzungsbeschluss vom Ausschuss für Stadtplanung beschlossen werden. Damit wäre der Weg frei für den Neubaustart im Mai kommenden Jahres.

  • Solingen : Abriss auf dem Olbo-Gelände gestartet

In der gemeinsamen Sitzung wurde - auch als Signal für den Investor - das neue Bebauungsplanverfahren für das Gebiet zwischen Heiligenstock, Aachener Straße und Düsseldorfer Straße einstimmig auf den Weg gebracht. Damit war das frühere "O-Quartier" mit Einzelhandelsflächen bis zu 9000 Quadratmetern vom Tisch.

Ohnehin hatte sich der Stadtrat im Sommer 2016 dafür ausgesprochen, mehr Wohnungen und weniger Einzelhandel auf dem Ohligser Gelände zu verwirklichen. Doch erst gegen Ende 2017 wurden neue Pläne konkret. Kondor Wessels will in Ohligs etwa 310 Wohnungen bauen - Mietwohnungen ebenso wie Eigentumswohnungen (Anteil: zehn bis 20 Prozent) - sowie Gewerbeflächen für Einzelhandel. Für Wohnungen und Einzelhandel sollen rund 195 Stellplätze in einer Tiefgarage entstehen.

Parallel dazu will auch die Stadt-Sparkasse Solingen in Ohligs investieren. Im ehemaligen Globus-Gebäude wird die Geschäftsstelle Ohligs des Kreditinstitutes entstehen - inklusive eines Lebensmittel-Vollsortimenters mit mindestens 1500 Quadratmeter Verkaufsfläche. "Für den Vollsortimenter gibt es mehrere Interessenten", sagte Sparkassen-Sprecher Martin Idelberger.

Eine Auswahl sei noch nicht erfolgt. "Wir sind mitten in der Planungs- und Konzeptionsphase für den neuen Standort und setzen uns intensiv mit den Möglichkeiten in der Gebäudestruktur auseinander. Dabei prüfen wir sämtliche Optionen und entwickeln parallel das neue Geschäftsstellen-Konzept für den Standort Ohligs. Dieses wird abgestimmt auf die Überlegungen zur Geschäftsstelle in der neuen Hauptstelle", betonte Idelberger.

Er geht davon aus, dass die Eröffnung des neuen Sparkassen-Standortes um das Jahresende 2019 herum erfolgen wird.

(uwv)
Mehr von RP ONLINE