OGS-Plätze: Stadt Solingen bessert noch mal nach

Nachmittagsbetreuung an Grundschulen : Stadt bessert bei OGS-Plätzen nach

Finanz- und Schulausschuss haben am Donnerstagabend zusätzliche Gruppen für den Offenen Ganztag beschlossen. Die meisten sollen nun schon nach den Sommerferien an den Start gehen.

Am Ende kann zumindest ein Teil der Eltern aufatmen. Nach monatelangen Diskussionen haben der Schul- und der Finanzausschuss am Donnerstagabend einstimmig die Schaffung von insgesamt sechs neuen Gruppen der Offenen Ganztagsbetreuung an Grundschulen auf den Weg gebracht – wobei fünf dieser Gruppen schon nach dem Ende der Sommerferien ihren Betrieb aufnehmen werden.

Nach einer Ende Juni vorgelegten Vorlage war zunächst geplant gewesen, lediglich zwei Gruppen zum Schuljahresbeginn starten zu lassen, während die anderen erst zum Halbjahreswechsel am 1. Februar bereit gestanden hätten. Doch nachdem schon das ursprüngliche Vorhaben, im Schuljahr 2019 / 20 nur eine neue Gruppe zu bilden, auf heftigen Widerstand gestoßen war, regte sich auch angesichts dieser Nachbesserung Kritik. Eltern monierten, ein halbes Jahr ohne Nachmittagsbetreuung dazustehen.

Das soll nun anders werden. An der Grundschule Böckerhof wird zunächst eine halbe neue Gruppe eingerichtet, die ab Februar 2020 zur vollen Gruppe wird. In der Grundschule Katternberger Straße soll nach dem Sommer ein Klassenraum als Provisorium dienen. Und Kinder der Grundschule Uhlandstraße können für drei Jahre in der OGS-Zeit in das benachbarte Altenzentrum ziehen, wie am Donnerstag bekannt wurde. Damit stehen zum Schuljahresbeginn mit den Gruppen Erholungsstraße, Erika-Rothstein-Schule und Rosenkamp fünfeinhalb Gruppen zur Verfügung. Einziger Wermutstropfen: An der Grundschule Kreuzweg wird die geplante Gruppe wohl erst im Winter fertig.

(or)
Mehr von RP ONLINE