1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Offener Ganztag: Junge Union Solingen kritisiert auch eigene Partei

Ganztags-Diskussion : FDP fordert „Task Force“ für den Offenen Ganztag

Geht es nach den Solinger Liberalen, soll eine gemeinsame Kraftanstrengung aller politischen Kräfte dabei helfen, das Problem der fehlenden Plätze im Offenen Ganztag an Grundschulen in den Griff zu bekommen.

Geht es nach den Solinger Liberalen, soll eine gemeinsame Kraftanstrengung aller politischen Kräfte dabei helfen, das Problem der fehlenden Plätze im Offenen Ganztag an Grundschulen in den Griff zu bekommen. Aus diesem Grund hat FDP-Ratsherr Heinz-Eugen Bertenburg nun gefordert, die im Stadtrat vertretenen Fraktionen sollten sich noch vor der Sommerpause mit der Stadtverwaltung an einen Tisch setzen, um einen Ausweg aus der augenblicklichen Misere zu finden.

Zuletzt, so der Freidemokrat am Freitag, hätten die betroffenen Eltern mit ihrer Petition klar gemacht, dass sie eine Lösung erwarteten. Bertenburg: „Verwaltung und Politik müssen das Thema jetzt behandeln und nicht auf die lange Bank schieben.“ Mit einer „Task Force“ allein sowie kurzfristigen Anstrengungen wie Kooperationen mit Vereinen und der Musikschule ist es aus Sicht der FDP indes nicht getan. Darum fordern die Liberalen ferner, „deutlich mehr Geld für den Offenen Ganztag einzusetzen und die notwendigen Voraussetzungen an den Schulen zu schaffen“.

  • Eltern der Grundschule Südstraße kritisieren den
    Offener Ganztag : Zu wenig Plätze im Offenen Ganztag
  • Offener Ganztag : FDP und Linke fordern mehr Geld für Offenen Ganztag
  • Barbara Janowski mit Schülern der Katholischen
    Neue Pläne an Rades Schulen : Einheitliches Konzept für Offenen Ganztag

Der Solinger CDU-Nachwuchs reagierte derweil ungehalten auf die Diskussion. Es habe zuletzt eine „Presseschlacht zwischen CDU, SPD und Grünen“ gegeben, hieß es am Freitag bei der Jungen Union (JU). Doch so seien keine Lösungen möglich, wobei die Botschaft bei den „politisch Etablierten“ offenbar noch nicht angekommen sei. „Hätte man in den vergangenen Jahren so viel Energie in eine sachliche Debatte investiert wie nun in die Pressearbeit, wäre eine Lösung zum OGS wesentlich näher“, so die JU. Jetzt sei es wichtig, den „Stil des 20. Jahrhunderts“ abzulegen, sagte JU-Chef Jonathan Bürger, der sich zudem gegen politische Versuche verwahrte, den Ganztag gegen andere Themen wie Sicherheit auszuspielen.

(or)