1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

OB-Kandidat der AfD Solingen zieht sich zurück

Kommunalwahl in Solingen : OB-Kandidat der AfD zieht sich von allen Ämtern zurück

Die Partei nennt gesundheitliche Gründe, die Johannes Motz zu diesem Schritt bewogen haben. Gleichzeitig kündigt die AfD an, schon bald einen Nachfolger für die OB-Kandidatur präsentieren zu wollen.

Knapp zwei Monate vor den Kommunalwahlen am 13. September dieses Jahres muss die AfD nach einem neuen Kandidaten für das Amt des Oberbürgermeisters Ausschau halten. Denn wie die Partei am Montag bekannt gegeben hat, steht der bisherige Anwärter für den Chefposten im Rathaus, Johannes Motz, fortan nicht mehr als Kandidat zur Verfügung.

„Mit Bedauern muss der Vorstand der AfD Solingen mitteilen, dass sich Herr Johannes Motz aus gesundheitlichen Gründen von all seinen Ämtern in der AfD zurückziehen muss“, hieß es in einer Erklärung des Parteivorstandes. So habe Motz dem Vorstand bereits am Freitag vergangener Woche mitgeteilt, nicht länger zur Verfügung zu stehen. Formell bleibe Johannes Motz aber weiterhin Beisitzer im Solinger Parteivorstand.

Gleichzeitig kündigte die AfD an, schon bald einen Nachfolger im Rennen um den OB-Posten sowie für die bislang von Motz wahrgenommene Rats-Kandidatur im Wahlkreis 13 präsentieren zu wollen. „Mindestens ein weiterer Bewerber für das Amt des OB-Kandidaten steht bereit; für den Wahlbezirk 13 stehen aktuell mindestens drei Bewerber zur Verfügung“, sagte Henrik Wiegand in seiner Funktion als Sprecher des Solinger AfD-Kreisvorstandes.

Eine Wahlversammlung soll nun die vakanten Posten neu besetzen. Ein Ergebnis will die AfD in der kommenden Woche bekanntgeben.

(or)