Solingen: Neues Hallenbad öffnet vor Ostern 2019

Solingen : Neues Hallenbad öffnet vor Ostern 2019

Die Bauarbeiten für das neue Hallenbad an der Focher Straße schreiten nach Angaben der Geschäftsführerin der Solinger Bädergesellschaft gut voran. Im Sportausschuss wurde auch über das geschlossene Heidebad diskutiert.

Hoch ragt der Kran mit seinem langen Schwenkarm über der Baustelle an der Focher Straße. Noch verpackte Baumaterialien warten neben der Baugrube beziehungsweise dem Fundament darauf, mittels Kran in die entsprechende Position gehoben, um verarbeitet zu werden. Einige Kies- und Sandberge dienen derzeit noch als Abschottung zur Focher Straße. "Es läuft", sagte Jochen Batz. Der Geschäftsführer und Architekt von Krieger Architekten in Velbert, die an der Focher Straße in Wald ihr 250. Hallenbad realisieren, ist zuversichtlich. "Wir sind im normalen Zeitplan", so Batz. "Es wird ein schönes Hallenbad werden."

Das Heidebad war am vergangenen Wochenende geschlossen - zum Ärger vieler Schwimmfreunde. Foto: Peter Meuter

Eventuell nach den Sommerferien könnte auf der Baustelle Richtfest gefeiert werden. "Zurzeit laufen auch die Montageplan-Prüfungen für weitere Gewerke wie Stahlbau, Dach und Fassade", erklärte der Geschäftsführer im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Fassadengestaltung greift die Geschichte Solingens als Klingenstadt auf. Hier wird Corten-Stahl eingesetzt, der unempfindlich ist gegenüber Witterungseinflüssen, zugleich aber eine charakteristische Patina zeigt.

Im Sportausschuss war es am Mittwoch Bäderchefin Kirstin Olsen-Buchkremer vorbehalten, die Politik über den Stand der Bauarbeiten für das neue Hallenbad Vogelsang zu informieren. Im Foyer der Klingenhalle kam der Ausschuss unter Vorsitz von Bürgermeister Ernst Lauterjung (SPD) zusammen.

Vor rund vier Wochen wurde zunächst der Grundstein fürs neue Hallenbad gelegt. Entstehen wird bis zur Eröffnung ein Mehrzweckbecken (25 Meter, fünf Bahnen), der Eltern-Kind-Bereich bietet ein Planschbecken mit Kinderrutsche und einen sogenannten Nass-Spraypark. Überdies wird ein Lehrschwimmbecken in der Größe von 12,5 mal acht Metern angelegt. "Es geht voran", so Olsen-Buchkremer. "Da passiert was, und wir sind guter Dinge, kurz vor Ostern 2019 die Eröffnung des barrierefreien Familienbades feiern zu können".

Laut dem Bauunternehmen Pellikaan Deutschland GmbH sei Bauen zurzeit zwar wegen des Booms in der Bauwirtschaft nicht einfach. Allerdings arbeitet Pellikaan über Jahre hinweg bereits mit guten Subunternehmen zusammen. "Wir liegen weiter im Zeitplan", sagte die Chefin der Bädergesellschaft. Am Dienstag wurde beispielsweise auch die Bodenplatte für den Keller gegossen.

Olsen-Buchkremer musste sich in der Sitzung des Sportausschusses auch fragen lassen, warum das Heidebad am Wochenende nicht geöffnet werden konnte. "Die Schließung war notwendig", rechtfertige sich Olsen-Buchkremer und führte an, dass bei Öffnung eines Bades vier Punkte gegeben sein müssten: Sicherheit, Sauberkeit, Service und Spaß. "Auf Sicherheit können wir nicht verzichten", sagte die Geschäftsführerin. 30 Mitarbeiter seien bei der Bädergesellschaft beschäftigt. Urlaub, aber auch ein hoher Krankenstand - vier Mitarbeiter fielen kurzfristig aus - führten an diesem Wochenende dazu, dass lediglich das Klingenbad geöffnet werden konnte. "Wir haben den Wettbericht zurate gezogen und gesehen, dass kein gutes Wetter zu erwarten war. Von daher haben wir uns zur Schließung des Heidebades entschlossen" erklärte Olsen-Buchkremer.

Insbesondere die BfS kritisierte diese Entscheidung, zumal das Heidebad bereits am Freitag wegen einer Personalversammlung geschlossen war. Die BfS sprach von einem "beispiellosen Versagen" der Bädergesellschaft.

Das wollte Sportdezernentin Dagmar Becker so nicht stehenlassen: "Natürlich waren wir alle nicht froh über die Schließung. Kritik ist erlaubt, aber wir müssen auch fair miteinander umgehen."

(RP)