1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Neuer Anbau für die Kita Pinocchio

Solingen : Neuer Anbau für die Kita Pinocchio

Baustellen sorgen bei Kindern oft für leuchtende Augen. Das gilt auch für das Gelände der integrativen Kindertagesstätte Pinocchio II an der Altmarkstraße, auf dem bis zum nächsten Kindergartenjahr ein Anbau entsteht.

"Alle verfolgen den Neubau gespannt vom Flurfenster aus. Das ist wie am Neumarkt vor dem Bauzaun", beschrieb Kita-Leiterin Sonja Heumann-Kreutzer ihre Eindrücke.

Am Donnerstag nahm Rolf Jacobi, Schatzmeister der Elterninitiative Pinocchio, den ersten Spatenstich für die neuen Räume vor. Die sollen Platz für eine vierte Gruppe mit zusätzlichen 20 Kindern zwischen zwei und sechs Jahren bieten. Bislang konnte die Einrichtung 45 Kinder aufnehmen. Alle Gruppen werden dann auf eine U 3-Betreuung umgestellt.

"Es gab immer die Vision, integrative Gruppen über alle Altersstufen hinweg anzubieten", sagte Heumann-Kreutzer. Plätze für Kinder mit Behinderungen gibt es nach den Modellversuchen künftig auch für Kinder unter drei Jahren. Die Elterninitiative Pinocchio, die sich den Grundsätzen Maria Montessoris verpflichtet fühlt, gründete bereits 1986 unter dem Deutschen Roten Kreuz als Dachverband den integrativen Kindergarten Pinocchio im Waldhof Hackhausen. 1993 folgte die Eröffnung des Ablegers Pinocchio II am Rande der Innenstadt. Mit der Erweiterung freut sich die Initiative nun über einen weiteren Meilenstein. Partner bei den Baumaßnahmen ist wie vor 20 Jahren das Architekturbüro Frieder J. Heinz.

  • An der Hansastraße in Ohligs entsteht
    Volksbank im Bergischen Land investiert : Neue Kindertagesstätte neben dem Galileum
  • Goch : Anbau für den Asperdener Kindergarten
  • Kevelaer : Die Anmeldung für das neue Kindergartenjahr läuft bereits

Am 1. August 2013 bezugsfertig

Den Spatenstich feierten Vorstandsmitglieder, Kinder und Eltern gemeinsam. Zu diesem Anlass begrüßten die Kinder die Handwerker mit einem Ständchen. Am 1. August 2013 soll der Anbau bezugsfertig sein. Bis dahin gibt es noch viel zu beobachten, wenn die neuen Räume allmählich Formen annehmen. "Wir wollen die Bauarbeiten auch thematisch in unser Programm einbinden", verriet Sonja Heumann-Kreutzer.

(ied)