Neue Lehrer-Trainerstellen für NRW-Sportschule in Solingen

Friedrich-Albert-Lange-Schule : Rückenwind für NRW-Sportschule

Vom Land gibt es zwei neue Lehrer-Trainerstellen. Zudem ist Solingen Modellregion für die Zusammenarbeit mit Grundschulen im Regierungsbezirk.

Das Lächeln will in diesen Tagen kaum mehr aus dem Gesicht von Peter Wirtz weichen – zumindest dann nicht, wenn der Leiter der Friedrich-Albert-Lange-Schule (FALS) über die NRW-Sportschule in seinem Haus spricht: Die Säbelfechter des FechtZentrums Solingen brachten kürzlich von den Landesmeisterschaften sechs Medaillen nach Hause, und die B-Jugend-Handballer der FALS hatten bereits in diesem Frühling das Bundesfinale erreicht. Profi-Handballer hat der Leistungsstützpunkt ohnehin schon hervorgebracht.

Nun erhält die Einrichtung weiteren Auftrieb: Die Landesregierung schafft zusätzliche Stellen für die NRW-Sportschulen. Der Walder Schule wird das demnächst zwei neue Lehrer-Trainerstellen bescheren. Die erste wollen die Solinger im Schwerpunkt Athletik-Training besetzen, die zweite im Bereich ihrer Hauptsportarten. „Das stärkt unser Angebot“, frohlockt Wirtz angesichts der verbesserten personellen Möglichkeiten. Und damit nicht genug: Solingen darf sich „Modellregion für die Kooperation mit Grundschulen im Regierungsbezirk Düsseldorf“ nennen.

„Es freut mich natürlich, dass das Land unsere Leistungen und unser schlüssiges Gesamtkonzept anerkennt“, sagt Peter Wirtz. Die besondere Verzahnung zwischen Sportschule, Vereinen und Grundschulen habe sich bewährt. Spezielle Kooperationen unterhält die FALS mit den Grundschulen Gerberstraße, Gottlieb-Heinrich-Straße, Am Rosenkamp und Weyer.

Ziel dieser Vernetzung ist es, Kinder schon früh für Sport zu begeistern sowie besondere Talente erkennen und fördern zu können. Alle Kinder, die Freude an Bewegung haben, aber noch nicht auf eine Sportart festgelegt sind, können sich im Rahmen der Grundschulvielseitigkeit in den kostenlosen AGs an den Partnerschulen ausprobieren, Grundlagen erlernen, an altersgerechten Wettkämpfen teilnehmen und Tipps abholen.

Die nächste Informationsveranstaltung zur NRW-Sportschule für potentielle Schüler ab dem Schuljahr 2019/20 und ihre Eltern steht schon am morgigen Samstag, 29. September, ab 12 Uhr im Pädagogischen Zentrum an der Altenhofer Straße auf dem Programm. Kinder sollen dabei in Sportbekleidung kommen. Denn während die Erwachsenen sich über den Abläufe und Anforderungen an der Schule kundig machen können, geht der Nachwuchs bereits in die Halle: An sieben Stationen sollen die Kinder die Schwerpunkt-Sportarten kennenlernen. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Der nächste sportmotorische Test des Landes NRW als Voraussetzung für die Aufnahme an der Sportschule findet am Montag, 5. November, in der Halle an der Wittkuller Straße 64 statt. Eine verbindliche Anmeldung müssen die Eltern bis zum 5. Oktober eingereicht haben. Das entsprechende Formular gibt es auf der Website der FALS.

Deren Blick richtet sich deutlich über den Tellerrand hinaus: Mit dem Bundesland Nordrhein-Westfalen will die Stadt Solingen ein Leistungssportkonzept für die gesamte Region entwickeln. Am bei der Eröffnung der NRW-Sportschule selbstbewusst formulierten Ziel hält Peter Wirtz fest: einen Solinger Schüler zu den Olympischen Spielen zu bringen: „Das wollen wir bis in die Jahre 2024/28 erreicht haben.“