Solingen: Mitarbeiter beteiligen

Solingen : Mitarbeiter beteiligen

Die 33-jährige Anke Jahnke ist gestern auf der konstituierenden Sitzung des Betriebsrates des Klinikums Solingen zur Vorsitzenden gewählt worden. Gut sieben Jahre war sie zuvor stellvertretende Vorsitzende der Arbeitnehmervertretung.

Sie ist Sprecherin der Vertrauensleute. Bereits während ihrer Ausbildung zur Krankenschwester war sie im Klinikum Jugendauszubildenden-Vertreterin. Neuer stellvertretender Betriebsratsvorsitzender ist Ali Dogan geworden.

Wie viele Mitarbeiter im Klinikum Solingen vertreten Sie?

Jahncke Es sind ungefähr 1650 Mitarbeiter. Wir haben ein Haus der Maximalversorgung. Dadurch haben wir sämtliche Bereiche und Abteilungen. Ich möchte alle Mitarbeiter vertreten. Wir haben als Betriebsrat versucht, dass jede Berufsgruppe bei uns vertreten ist.

Das Klinikum ist zu einem hochmodernen Gesundheitsunternehmen geworden; zugleich haben die Mitarbeiter aber auch die Folgen der Gesundheitsreform mit dem Kostendruck zu spüren bekommen. Wie ist die Stimmung?

Jahncke Mir ist es wichtig, dass wir als Mitarbeitervertretung an dem gesamten Veränderungsprozess beteiligt werden — und dass die Veränderungen nicht zu Lasten der Mitarbeiter gehen.

Wo sieht der Betriebsrat in Zukunft Schwerpunkte?

Jahncke Wir stellen uns nicht gegen alle Veränderungen. Die Mitarbeiter müssen dabei aber mitgenommen werden. Die Veränderungen müssen gemeinsam mit ihnen durchgeführt werden. Wir wollen uns als Betriebsrat für den Erhalt der Arbeitsplätze einsetzen. Der Leistungsdruck, der durch den Wettbewerb vorhanden ist, muss für die Mitarbeiter zu bewältigen sein.

Ihr Vorgänger an der Spitze des Personalrates war Jürgen Glanz.

Jahncke Er hat für diese Betriebsratswahl nicht mehr kandidiert. Sie ist durch die Rechtsformänderung als gGmbH notwendig geworden. Vorher hatten wir einen Personalrat.

Günter Tewes führte das Gespräch mit Anke Jahncke.

(RP)
Mehr von RP ONLINE