1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Mit "Selten Selters" in die 80er Jahre

Solingen : Mit "Selten Selters" in die 80er Jahre

Seit April rauchen bei "Selten Selters" die Köpfe, wenn es darum geht, das Programm für den nächsten Zöppkesmarkt zusammenzustellen. Seit 2005 ist die neunköpfige Gruppe mit von der Partie. Neben ihrem Trödelstand, für den die Mitglieder und ihre Freunde ihre Keller entrümpelt haben, wartet das Ensemble auch mit einem ausgefeilten Bühnenprogramm auf. Während in den vergangenen Jahren die Liebe und das Oktoberfest im Mittelpunkt standen, erwecken "Selten Selters" diesmal die 1980er zum Leben.

Ein Nostalgiemuffel preist dabei auf der Bühne die Errungenschaften der Neuzeit und lästert über vermeintliche geschmackliche Fehltritte in der Dekade der Dauerwellen, Leggins und Schulterpolster. Dabei beschwört er eine amüsante Begegnung mit dem "Geist der 80er" herauf. Dieser hat einige prominente Sportler und Sänger des Jahrzehnts im Schlepptau. "Die 1980er sind ja wieder in Mode", begründet Thomas Duisberg, Mitbegründer der Gruppe, die Auswahl des diesjährigen Schwerpunkts. Dreimal pro Tag soll die Bühnenshow stattfinden. Ansonsten laden "Selten Selters" die Besucher ihrer Bühne auf dem Fronhof in ihre Disco P 3 ein - Ähnlichkeiten mit einem berühmten Münchner Promiclub sind natürlich kein Zufall.

CD und Livemusik

Wie in jedem Jahr präsentieren "Selten Selters" wieder einen selbst produzierten und eingesungenen Musiktitel. Auch hier ist man ganz am Puls der 1980er. "Skandal - schon wieder Umtausch" heißt die Single. Alle Einnahmen am Stand der Gruppe werden gespendet. Der Erlös des vergangenen Jahres in Höhe von 1000 Euro wurde während des offiziellen Fototermins an die Kindertagesstätte Rappelkiste übergeben. Livemusik gibt es auf der Bühne von den Bands "Pirates of Love" (Freitag, 19.30 Uhr) und "Mike and the Waiters" (Samstag, 19.30 Uhr). Am Sonntag ab 12 Uhr tritt ein Kinderchor der Grundschule Stübchen auf.

Wegen der umfangreichen Sicherheitsvorschriften stand das Programm zeitweilig auf der Kippe. Die ursprünglichen Auflagen hätten die Gruppe in massive Unkosten gestürzt. Inzwischen habe man aber für alle Sicherheitsfragen Lösungen gefunden, mit denen alle Beteiligten zufrieden seien, sagt Thomas Duisberg und lobt die gute Zusammenarbeit mit den Veranstaltern des Marktes und dem Ordnungsamt. Der 37-jährige Duisberg ist mit dem Zöppkesmarkt verwurzelt. "Es ist immer wieder schön, ein Wochenende mit befreundeten Familien zu verbringen, die man sonst so selten sieht", sagt er.

(RP)