1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Metall-Klau auf Friedhof: Gemeinde geschockt

Solingen : Metall-Klau auf Friedhof: Gemeinde geschockt

Jutta Knaup musste der Dame, die gerade an der Tür des Rupelrather Pfarrhauses geklingelt hatte, nur in die Augen sehen, um zu erkennen, dass etwas Schlimmes passiert war.

"Die Frau kam direkt von einem Kindergrab und war völlig aufgelöst", erinnert sich die Küsterin der evangelischen Gemeinde im äußersten Westen der Stadt an den frühen Besuch gestern morgen.

Unbekannte Metalldiebe haben in der Nacht zu Dienstag den Aufderhöher Friedhof im Schatten der historischen St. Reinoldi-Kapelle heimgesucht und dabei rund 30 Gräbstellen verwüstet. Und unter anderem eben auch die Ruhestätte, die von der eingangs erwähnten Frau gepflegt wird, die schließlich die Verantwortlichen alarmierte.

Die Beute der Kriminellen: neben zahlreichen Vasen, Töpfen und Kerzenständern aus Kupfer und Bronze auch ein aus Edelstahl geformter Wasserhahn. "Der Schock sitzt tief", erklärt Küsterin Jutta Knaup, während sie einen Grabschmuck, den die Diebe liegen ließen, wieder aufrichtet.

Überall auf dem Friedhof haben die Täter Löcher gerissen. Aber weit schmerzlicher als der materielle Verlust wiegt für die Betroffenen am Nachmittag nach der Tat der Eingriff in einen "ganz persönlichen Bereich der Menschen", wie Jutta Knaup weiß. Viele pflegen seit Jahren die Gräber. Für die meisten bedeuten sie weit mehr als einfach nur eine Grünfläche, in deren Mitte ein Stein oder Kreuz die Lebensdaten der Verstorbenen wieder gibt: Es sind Orte der Erinnerung.

Derweil die Menschen in Rupelrath "Angst haben, dass die Diebe wiederkommen" (Knaup), ermittelt die Polizei. Seit die Metallpreise in die Höhe schossen, werden auch Friedhöfe verstärkt zu Tatorten. In der kommenden Zeit werden die Ordnungshüter, das sagten sie Küsterin Knaup zu, im Bereich Rupelrath verstärkt kontrollieren. Allerdings, das wissen auch die Gemeindemitglieder: Einen absoluten Schutz können auch die Polizeistreifen nicht bieten. Ein Gefühl der Hilflosigkeit bleibt einstweilen bestehen.

(RP)