Solingen: Messe Forum Beruf erwartet über 3500 Besucher

Solingen : Messe Forum Beruf erwartet über 3500 Besucher

Eine gute Gelegenheit für Schüler, sich aus erster Hand über Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren, Kontakte mit Betrieben zu knüpfen oder Berufe kennenzulernen und vielleicht sogar eine Praktikumsstelle zu finden, bietet die Berufsinformationsmesse Forum Beruf. Die zehnte Auflage geht am Mittwoch, 4. Oktober (16 bis 19 Uhr), und Donnerstag, 5. Oktober (9 bis 14 Uhr), im Theater und Konzerthaus über die Bühne. Veranstalter sind die Agentur für Arbeit, die Stadt (Schulverwaltung und Jobcenter) sowie die Wirtschaftsjunioren.

"Wir rechnen wieder mit über 3500 Besuchern", sagt Projektleiter Michael Backendorf von der Schulverwaltung. In Deutschland gibt es über 300 Ausbildungsberufe. Da ist es für junge Menschen gar nicht so leicht, die richtige Wahl zu treffen. 85 Aussteller sind bei der Messe vor Ort, die nicht nur Rede und Antwort stehen, sondern auch Ausbildungsplätze anbieten. Rund 130 Ausbildungsberufe werden von Unternehmen abgebildet. Im Blick haben sie all jene Schüler, die im nächsten Jahr die Schule beenden.

Sei es nach der zehnten Klasse oder nach dem Abitur. "Für die Schüler aus den Entlassklassen im nächsten Jahr ist Forum Beruf eine Pflichtveranstaltung", sagt der Projektleiter. Bewährt hat sich laut Michael Backendorf der erste Messetag, an dem insbesondere auch Eltern und ältere Jugendliche bei der Ausbildungsmesse vorbeischauen. Nach dem Motto "Gute Gespräche lohnen sich doppelt" können Schüler, die von einem Aussteller ein gutes Gespräch bescheinigt bekommen, wieder an einer Verlosung teilnehmen und Preise gewinnen.

Am Stand der Agentur für Arbeit geben die Berufsberater auch Tipps zu den Bewerbungsunterlagen. Sie informieren darüber, welche Ausbildungsstellen für einen Beginn ab Sommer 2018 frei sind. Die Schulverwaltung hat jetzt auch einen Elternfahrplan für den Übergang von der Schule in den Beruf herausgegeben. Das Faltblatt gibt Eltern ab der Klasse 8 Hilfestellung dabei, den Prozess von der Berufsorientierung bis zur Ausbildungssuche mit ihren Kindern aktiv zu gestalten.

"Die Eltern auf dem Weg zu einer selbstbestimmten Studien- und Berufswahl Ihrer Kinder zu unterstützen, ist uns ein wichtiges Anliegen", sagt Beigeordnete Dagmar Becker. Das Faltblatt liegt im Rathaus und den Verwaltungsgebäuden zum Mitnehmen aus.

(uwv)