Mehr Optionen für die Alligators

Baseball : Mehr Optionen für die Alligators

Der Solinger Baseball-Bundesligist verpflichtet den Niederländer Giovanni Tensen als Pitcher.

Mit dem Karriereende von André Hughes im September 2017 standen die Solingen Alligators vor einer großen Herausforderung. Wer sollte den Marathonmann des Baseball-Bundesligisten in den ersten Partien der Doppelspieltage als Werfer ersetzen? Mit Giovanni Tensen hat Trainer Wayne Ough in der kommenden Saison zumindest eine Option mehr. Der Niederländer hat in der Hoofdklasse zwar nur als Einwechselwerfer für den HCAW Bussum gespielt, könnte bei den Alligators aber sogar beginnen.

Wie stark Tensen ist, lässt sich statistisch kaum ablesen. In den Jahren 2015 und 2016 stand der Pitcher für Bussum in 63 Durchgängen auf dem Hügel und kassierte dabei 42 Gegenpunkte. Das klingt auf den ersten Blick nicht wirklich überragend. Doch zum einen trat der 21-Jährige in der stärksten europäischen Spielklasse an, zum anderen kommen sogenannte Relief-Pitcher oft in brenzligen Situationen zum Einsatz. In der Bundesliga, die im europäischen Vergleich hinter den Niederlanden und Italien liegen dürfte, hat Tensen eine gute Chance, sich zu beweisen.

Dass er großes Talent hat, zeigte der Baseballer bereits im Nachwuchsbereich. 2015 gehörte er zum Kader der U-18-Nationalmannschaft, die in Tschechien Europameister wurde.

Für die Alligators ist Giovanni Tensen ein Glücksfall. Der Niederländer stellte sich vor etwa vier Wochen zum Probetraining vor und überzeugte Wayne Ough. Der Alligators-Coach hat damit diverse Möglichkeiten, Hughes im ersten Spiel zu ersetzen. Neben Tensen kommt auch Zugang Ben Andrews für einen Start in Frage. Aus dem eigenen Nachwuchs hat Lukas Kirchhoff im vorigen Jahr das größte Potenzial gezeigt. Komplett ist der Kader damit im Übrigen noch nicht. Einen guten Monat nach Saisonstart soll ein weiterer Spieler zu den Alligators stoßen. "Konkret geht es dabei um den 1. Mai und einen Spieler mit Erfahrung auf höchstem Level", kündigt Vorsitzender Peter Niemeyer an. Die Saison wird aber sicher noch ohne den letzten Zugang beginnen.

Testen können die Alligators indes jedoch nicht. Die Vorbereitungsduelle bei den Bonn Capitals sind den kühlen Temperaturen zum Opfer gefallen. Die für das kommende Wochenende geplante Partie gegen einen niederländischen Zweitligisten am Weyersberg muss ebenfalls ausfallen. Nachdem am Weyersberg eine Bombe geborgen worden war, konnte der Platz durch den Frost noch nicht wieder in einen spielbaren Zustand gebracht werden.

Der Saisonplan in der Bundesliga-Nord ist in dieser Saison straff. Nach mehreren Jahren mit nur sieben Mannschaften treten 2018 erstmals wieder acht Teams gegeneinander an. Nicht nur die Berlin Flamingos sind neu, auch die Bremen Dockers sind als Aufsteiger mit von der Partie. Sie setzten sich in den Aufstiegsduellen gegen die Dortmund Wanderers durch, die demnach nur noch zweitklassig sind.

Topfavorit in der Nordgruppe sind nach wie vor die Bonn Capitals, während es für die Alligators eine Herausforderung sein dürfte, unter den ersten Vier zu landen. Nur dann besteht die Chance auf die Play-offs gegen den Süden, die erst nach einer Zwischenrunde direkt mit dem Halbfinale beginnen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE