Solingen: Mann soll Jobcenter mit Nachhilfe betrogen haben

Solingen: Mann soll Jobcenter mit Nachhilfe betrogen haben

Ab der kommenden Woche muss sich ein 24-jähriger Wuppertaler vor dem Landgericht in der Nachbarstadt wegen eines laut Anklage groß angelegten Betruges verantworten. Dem Mann wird zur Last gelegt, das Jobcenter Solingen/Wuppertal in 118 Fällen um insgesamt über 150.000 Euro "erleichtert" zu haben.

Der Wuppertaler soll demnach ein Nachhilfeinstitut mit mehreren Betriebsstätten sowohl in seiner Heimatstadt, als auch in Solingen betrieben und dabei zwischen 2014 und 2017 Nachhilfestunden für Schüler abgerechnet haben, die gar nicht stattgefunden hatten. Der Hintergrund: Das Jobcenter übernimmt unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten für solche Nachhilfen.

Dabei dürfte vor dem Landgericht, das ab 29. November verhandelt, ein regelrechtes Mammutverfahren liegen. Bislang sind mehr als 140 Zeugen geladen worden. Im schlimmsten Fall droht dem Angeklagten eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.

(or)