1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Mann nach Streit um eine Fahrkarte verletzt

Solingen : Mann nach Streit um eine Fahrkarte verletzt

Das alte Jahr hätte für einen 28-jährigen Mann aus Solingen beinahe tragisch geendet. Wie die für die Bewachung von Bahnanlagen zuständige Bundespolizei gestern meldete, war der Solinger an Silvester am Dortmunder Hauptbahnhof nämlich in ein Gleisbett geraten und musste später in eine Klinik eingeliefert werden.

Vorausgegangen war dem Vorfall eine heftige Auseinandersetzung um eine Fahrkarte. Nach Zeugenaussagen waren der 28-Jährige sowie ein drei Jahre älterer Mann aus Moers am Silvester-Vormittag um das Ticket in Streit geraten. Anscheinend gab zunächst ein Wort das andere, ehe die Kontroverse schließlich eskalierte.

Nachdem sich die Streithähne laut Polizeibericht gegenseitig "geschubst" hatten, schlug der 31-jährige Moerser zu. Der Mann versetzte seinem Kontrahenten aus Solingen dabei derart heftige Fausthiebe ins Gesicht, dass sich das Opfer zuletzt nicht mehr anders zu helfen wusste, als die Flucht anzutreten und in das besagte Gleisbett zu springen. Bei dem Versuch, auf diese Weise zu entkommen, stürzte der Solinger allerdings - und konnte am Ende von Glück reden, dass zu diesem Zeitpunkt keine Bahn auf dem Gleis einlief.

Der 28-Jährige trug im Zuge der Auseinandersetzung schwere Verletzungen im Gesicht davon, wobei jedoch zunächst nicht feststand, ob er sich diese beim Sprung ins Gleisbett oder durch die Schläge des Moersers zugezogen hatte. Auf Letztgenannten könnte so oder so jede Menge Ärger zukommen. Denn die Bundespolizei leitete gegen den "polizeibekannten" Mann ein Verfahren wegen Körperverletzung ein.

(or)