1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Luisa Skrabic singt WM-Song

Solingen : Luisa Skrabic singt WM-Song

Im Herbst 2009 scheiterte die Solingerin früh bei Dieter Bohlens der TV-Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar". Mit "2011 – Weltmeister" lässt Skrabic vom erneuten Titelgewinn der deutschen Frauen träumen.

Im Herbst 2009 scheiterte die Solingerin früh bei Dieter Bohlens der TV-Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar". Mit "2011 — Weltmeister" lässt Skrabic vom erneuten Titelgewinn der deutschen Frauen träumen.

Aufgeben ist nicht die Sache von Luisa Skrabic. Im Herbst 2009 scheiterte sie früh bei der TV-Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar". Dabei bekam die Sängerin noch nicht einmal Dieter Bohlen zu Gesicht.

"Eine Vor-Jury hat mich bereits abgelehnt", sagt sie. Doch das war für sie kein Grund zum Verzweifeln. Im Nachhinein empfindet die 18-Jährige das frühe Aus sogar als Glück im Unglück. "Wäre ich weiter und damit ins Fernsehen gekommen, hätte ich sofort den Stempel DSDS auf der Stirn getragen. Ich glaube nicht, dass ich dann die Chance bekommen hätte, das Lied zur Frauen-WM in Leverkusen zu singen", sagt Skrabic.

Ein Lied für "Schnicks"

Fans von Bayer 04 Leverkusen dürfte die Blondine aus dem Solinger Stadtteil Ohligs bereits ein Begriff sein: Im vergangenen Jahr sang sie zu Ehren ihres Lieblingsspielers Bernd Schneider bei dessen Abschiedsspiel in der BayArena.

"Das war der beste Tag in meinem Leben. Mein Gitarrist und ich standen ganz alleine auf dem Platz vor ausverkauften Rängen. Vor uns hatten sich zahlreiche Fotografen postiert. Das war schon beeindruckend. Nach dem Spiel hat sich Bernd Schneider bei mir bedankt", sagt die Sängerin, die seit Kindesbeinen Fan von Bayer 04 ist.

Ein Video ihres selbst geschriebenen Liedes hatte sie vorher im Internet eingestellt. Das gefiel den Verantwortlichen der Werkself. Sie stellten den Kontakt zur damals 17-jährigen Schülerin her. Mit ihrem Song für Bernd Schneider weckte Skrabic die Aufmerksamkeit von Musikproduzent Ulf Weidmann. "Als er mich fragte, ob ich das von ihm komponierte WM-Lied singen möchte, habe ich begeistert zugesagt", sagt die Nachwuchsmusikerin. Mit "2011 — Weltmeister" lässt Skrabic vom erneuten Titelgewinn der deutschen Frauen träumen. Dabei beschreitet sie musikalisch einen neuen Weg. "Das WM-Lied ist eine stimmungsvolle Hymne, die man schnell mitsingen kann. Meine eigenen Lieder sind ruhiger und manchmal auch melancholisch", sagt Skrabic, die mit ihrem ehemaligen Schulkamerad und Gitarristen Marvin Ermertz in ihrer Freizeit Musik macht.

Neben Gesang ist Klavierspielen ein Hobby von Luisa Skrabic. "Das mache ich seit meinem fünften Lebensjahr", sagt sie. Außerdem tanzt sie regelmäßig im Verein. Und gegen den Ball tritt die Abiturientin auch gerne. Sie hat vor einigen Jahren für den BV Gräfrath in Solingen gespielt.

Derzeit überlegt sie, wieder einem Verein beizutreten. Und dann am liebsten als Mittelfeldspielerin. Bei der WM wird die Solingerin Auftritte bei Fan-Veranstaltungen (2. Juli auf der Fanmeile in Wiesdorf, 3. Juli NRW-Fanfest im Neulandpark) haben. Außerdem ist sie im Management der Volunteers aktiv. Mit zwei Kollegen koordiniert sie ein Rahmenprogramm für die Helfer.

Welche Berufs-Karriere die Solingerin mit kroatischen Wurzeln anstrebt, ist noch offen. Ihr Abitur hat sie gerade Humboldtgymnasium gemacht. Ein Studium im Sportmanagement kann sie sich vorstellen. Und natürlich eine Gesangskarriere. "Ich bin als Musikerin mit dem Herzen dabei, aber ich will nichts erzwingen. Ich warte die Resonanz nach der WM ab", sagt Skrabic.

(RP/rl)