1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen

Solingen: Lernen von der Leinwand statt an der Tafel

Solingen : Lernen von der Leinwand statt an der Tafel

Noch bis zum 29. Januar läuft die Schulkinowoche im Cobra-Kino. Fünf verschiedene Filme werden gezeigt.

Den Vormittag zur Abwechslung mal im Kino, statt im Klassenzimmer zu verbringen, finden Marina (10), Jan Niklas und Lara (beide 9) richtig gut. "Wir freuen uns schon auf den Film", sagten die Grundschüler der Scheidter Straße.

Gemeinsam mit ihren Mitschülern aus der Klasse 4 c besuchten sie gestern eine Vorstellung der Schulkinowochen im Cobra-Kino. Gezeigt wurde "Alfie, der kleine Werwolf". Alfie, der bei seinen Adoptiveltern aufwächst und in der Schule oft von seinen Mitschülern gehänselt wird, verwandelt sich am Vorabend seines siebten Geburtstags in einen Werwolf, mit spitzen Zähnen und Heißhunger auf die Hühner der Nachbarin.

"In dem Film geht es um Familie, aber vor allem auch um das Thema Anderssein", sagte Klassenlehrer der 4 c, Olaf Conrads. Die Idee der Schulkinowochen findet der Deutschlehrer sehr gut, "da man die Themen gut in den Unterricht einbauen kann"."

So hat er vor dem Film viele Kinokritiken und Inhaltsangaben mit seinen Schülern gelesen, aber auch Szenenbilder besprochen. "Vor allem an unserer Schule, an der wir gemischten Unterricht haben und auf dem Weg zur Inklusion sind, ist das Thema Anderssein für die Kinder wichtig", sagte Conrads.

  • Duisburg : Schulkinowochen auch im Filmforum
  • Leverkusen : Schulkinowochen - Unterricht auf der Leinwand
  • Dinslaken : Schulkinowochen: Lichtburg zeigt sechs Filme

"Wir haben schon viel über den Film gesprochen", bestätigt auch Marina. Danach wussten die Schüler bereits einiges über die Handlung. "Dass der Mann die Hausarbeit macht und viel Lustiges passiert", sagte Jan Niklas. Aber gerade auch das Anderssein haben sie mit ihrem Lehrer thematisiert, insbesondere weil sie mit Kindern mit Behinderung zur Schule gehen. "Darüber zu reden ist wichtig, damit man weiß, wie man mit ihnen umgehen soll", sagte Lara. Bis auf den letzten Sitz belegten die Schüler den kleinen Saal des Cobra-Kinos.

Neben der 4 c der Grundschule Scheidter Straße besuchten auch Klassen der Förderschule Diesterweg und der Grundschule Meigen die Vorstellung. Stephanie Hölter-Sturm war mit ihrer Klasse der Diesterwegschule gekommen. Mit ihren Schülern geht die Klassenlehrerin regelmäßig ins Kino und arbeitet die Filme dann im Unterricht nach. "Ich finde es wichtig, das die Kinder einen Film nicht nur passiv anschauen, sondern auch lernen, mit den Inhalten umzugehen." Ihre Schüler freuten sich über den Ausflug. "Ich finde es schön, mit meiner Klasse unterwegs zu sein und nicht im Klassenraum zu sitzen", sagte Elaine (11).

Dass Filme eine schöne Abwechslung zum Unterricht sein können, findet auch Cobra-Geschäftsführerin Anja Herrmann. Bereits zum 6. Mal beteiligt sich das Cobra-Kino an der landesweiten Aktion der Schulkinowochen. "Ich finde, dass man durch Filme auch viel lernen kann. Besonders, wenn die Themen mit den Kindern im Unterricht vor- und nachbereitet werden", so Herrmann. Die Schulkinowoche nutzt sie außerdem gerne, um vor allem jüngeren Zuschauern etwas im Cobra-Kino zu bieten, da sich das Programm oft eher an Ältere richtet. Insgesamt können während der Schulkinowoche noch bis kommenden Mittwoch fünf Filme für verschiedene Altersgruppen angeschaut werden. Neben "Alfie, der kleine Werwolf" werden "Das Mädchen Wadja", "Zwei Leben", "Life of Pi — Schiffbruch mit Tiger" und "The Social Network" gezeigt.

(RP)