Lange Schlangen blieben aus

Solingen : Lange Schlangen blieben aus

1441 Schüler wechseln im Sommer auf die weiterführenden Schulen. Das sind 118 Schüler mehr als im Vorjahr.

Entspannt — so kann man die Situation am ersten Anmeldetag für die weiterführenden Schulen zusammenfassen. Kontinuierlich über den Tag verteilt — mit Schwerpunkten am frühen Morgen und am Nachmittag — kamen die Eltern mit ihren Viertklässlern an die vier Gymnasien, vier Gesamtschulen, drei Realschulen und die Sekundarschule. Vorbei sind die Zeiten, als Eltern — vor allen Dingen an den Gesamtschulen — lange Warteschlangen durch die Treppenhäuser bilden mussten.

1441 Viertklässler wechseln im Sommer auf die weiterführenden Schulen. Das sind 118 Schüler mehr als im Vorjahr. Die Eltern können ihre Kinder auch heute noch anmelden. An den vier Gesamtschulen endet damit die Anmeldephase. In einem zweiten Durchgang sind am 1. März noch Anmeldungen an Gymnasien, Realschulen und der Sekundarschule möglich.

Corinna Brüsch war mit ihrem Sohn Robin (10) schon vor 8 Uhr an der Friedrich-Albert-Lange-Schule. "Wir würden uns freuen, wenn es mit einem Platz in der Sportklasse an der FALS klappen würde", so die Mutter. Sohn Robin, der noch die Grundschule Mittelhaan in der Nachbarstadt besucht, ist besonders im Kampfsport aktiv.

  • Schule : Realschulen werden zum Auffangbecken
  • Heiligenhaus : Gesamtschule informiert Eltern
  • Stadt Kempen : Offene Türen in den weiterführenden Schule

Für Gudrun Siepmann war bei der Entscheidung für die Walder Gesamtschule ausschlaggebend, dass die Entscheidung über die Schullaufbahn nicht schon im Alter von zehn Jahren getroffen werden muss. Tochter Catharina (9) von der Grundschule Gottlieb-Heinrich-Straße hätte zudem einen kurzen Schulweg.

Auch am Humboldtgymnasium freute sich Lehrerin Esther Drammer über reibungslose Abläufe. "Wir haben auf unserer Homepage die Eltern extra darauf hingewiesen, beide Anmeldetage zu nutzen, um Wartezeiten am ersten Tag zu vermeiden", so Esther Drammer.

Ein Thema an den Gymnasien war natürlich auch die von der Landesregierung beschlossene Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren (G9). Das würde auch schon für die neuen Fünftklässler, die im Sommer starten, gelten. "Wir gehen davon aus, dass es für die Solinger Gymnasien eine Rückkehr zu G9 geben wird", betont Humboldt-Schulleiter Marko Voigt. Konkrete Inhalte, etwa die Frage, ob die zweite Fremdsprache dann auch erst wieder in Klasse 7 statt in Klasse 6 startet, würden erst im Januar 2019 festgelegt, wenn die neue Stundentafel für die Sekundarstufe I veröffentlicht wird.

Gut organisiert wurden die Familien auch am Schulzentrum Vogelsang mit Schildern zur Anmeldung am Gymnasium oder der Realschule geleitet. "Ich war selbst hier auf der Realschule und freue mich, wenn meine Tochter auch hierhin wechselt", erzählt Mutter Anja Borchardt. Tochter Jana (9) hatten am Tag der offenen Tür besonders die Schülerband und die Tanzdarbietungen begeistert. Als angenehm hat auch Birgit Schoel, Leiterin der Realschule Vogelsang, den ersten Tag erlebt: "Die Eltern kommen gut informiert in die Gespräche".

(RP)
Mehr von RP ONLINE