Kulturnacht setzt Solingen am 6. April „unter Strom“

500 Künstler – 130 Stunden Programm : Kulturnacht setzt Solingen „unter Strom“

Am 6. April wird im Rahmen der achten Kulturnacht im gesamten Stadtgebiet Live-Musik, Kunst und Tanz geboten. Die Ticketpreise haben sich auf 13 Euro beziehungsweise 18 Euro (Abendkasse) erhöht.

Am 6. April bietet Solingen allen Kultur-Interessierten aus der Region wieder einen besonderen Höhepunkt. An diesem Samstagabend steht die achte Kulturnacht an. Unter dem Motto „Unter Strom“ werden von 18 bis 24 Uhr zahlreiche kulturelle Programmpunkte in der Stadt geboten. Für Oberbürgermeister Tim Kurzbach hat sich die Kulturnacht zu einem festen Bestandteil des Solinger Kulturlebens entwickelt. Er blickt mit Vorfreude auf den Abend im April: „Wie gut, dass die Kulturnacht wieder ansteht und zur Tradition dieser Stadt gehört.“

Besonders möchte er das Einzigartige an diesem Angebot hervorheben. An keinem anderen Ort gibt es die Möglichkeit, Live-Musik in Oberleitungsbussen zu erleben. Das Programm in den zwölf Veranstaltungsbussen der Stadtwerke Solingen ist ein Teil der Kulturnacht, die aber weitaus mehr zu bieten hat. Zusammen werden 500 Künstler mehr als 130 Stunden Programm in den zwölf Programmbussen und zehn Event-Locations präsentieren.

Die Eröffnung findet um 18 Uhr durch Schirmherr Tim Kurzbach im Theater und Konzerthaus statt. Danach erwartet die Besucher dort neben Musik der 40er- und 50er Jahre durch die Band „Bobcats“ ein aufwendig inszenierter Auftritt der Bergischen Symphoniker im Großen Konzertsaal. Ihre Musik wird von einer Lichtershow begleitet, die das Motto „Unter Strom“ aufgreift.

Im Klingenmuseum werden die Zuschauer einen abwechslungsreichen Abend mit Musik aus Schottland, Irland und dem Judentum erleben. Auch Kunst wird geboten. Der Scratch-Art-Künstler Peter Mück kratzt passend zum Klingenmuseum mit echten Solinger Klingen auf Glas und lässt einzigartige Kunstwerke entstehen.

Der Musik der jungen Sängerin Leonora können Besucher sowohl im Kunstmuseum als auch im Awo-Proberaumhaus „Monkeys“ zuhören. Das „Monkeys“ ist zum zweiten Mal bei der Kulturnacht dabei und möchten besonders junge Besucher ansprechen. Neben musikalischer Unterhaltung werden über den ganzen Abend hinweg Führungen durch das Haus und gemeinsame Jam-Sessions angeboten. Die Stadtbibliothek bietet einen unterhaltsamen Abend mit Tanzaufführungen, Musik und einer Lesung des Thriller-Autors Marc Raabe.

Vor besondere Herausforderungen werden die Organisatoren der Kulturnacht auf Schloss Burg gestellt. Die Veranstaltung fällt, wie schon vor zwei Jahren, mit dem Wochenende des Ostermarktes auf einen Termin. Das Programm der Kulturnacht findet deshalb Open Air statt und verspricht eine ganz besondere Atmosphäre.

Auch in der Musikschule, im Industriemuseum, der Cobra und dem Solinger Lichtturm wird ein buntes Programm geboten. Auf der Fahrt zu den verschiedenen Veranstaltungsorten werden die Besucher durch musikalische und unterhaltsame Angebote in den zwölf Veranstaltungsbussen unterhalten. Die Kulturnacht-Linien eins, drei und sieben sowie alle weiteren SWS-Busse können mit einem Ticket-Bändchen am 6. April ab 17 Uhr kostenlos genutzt werden.

Die Tickets für die Kulturnacht kosten im Vorverkauf 13 Euro, an der Abendkasse 18 Euro. Oberbürgermeister Tim Kurzbach findet die Preise, trotz der Steigerung gegenüber dem Vorjahr, noch immer angemessen. „Es wird mehr Programm geboten, als man sich an einem Abend anschauen kann.“

Auf die Kulturnacht folgt der Kulturmorgen am Sonntag, 7. April. Von 11 bis 15 Uhr öffnen über 40 Ateliers in Gräfrath, Mitte, Müngsten und im Südpark ihre Türen. Ausstellungen, Konzerte, Aufführungen und viele weitere Programmpunkte runden das kulturelle Wochenende in Solingen ab.

Mehr von RP ONLINE